Auch wenn es sich die Profis offiziell natürlich nicht erlauben dürfen. Irgendwie scheint dem DEL-Schlusslicht auf den letzten Metern der Saison körperlich, vielleicht aber auch mental die Luft auszugehen. Der trainingsfreie Tag im Vorfeld der Mannheim-Partie zeigte jedenfalls offenbar nicht die erhoffte Wirkung. Und nun geht es nach der neuerlichen Pleite ausgerechnet zu den Augsburger Panthern. Die Bilanz gegen die Bayern in dieser Saison: Drei Spiele, drei Klatschen (2:6, 2:7, 0:5).

Füchse Duisburg: Entscheidung in der nächsten Woche?

"Mammuttour" zum Angstgegner

Aaron Knopp
27. Februar 2009, 09:27 Uhr

Auch wenn es sich die Profis offiziell natürlich nicht erlauben dürfen. Irgendwie scheint dem DEL-Schlusslicht auf den letzten Metern der Saison körperlich, vielleicht aber auch mental die Luft auszugehen. Der trainingsfreie Tag im Vorfeld der Mannheim-Partie zeigte jedenfalls offenbar nicht die erhoffte Wirkung. Und nun geht es nach der neuerlichen Pleite ausgerechnet zu den Augsburger Panthern. Die Bilanz gegen die Bayern in dieser Saison: Drei Spiele, drei Klatschen (2:6, 2:7, 0:5).

Doch die Füchse sind am Freitag ohnehin nur auf der Durchreise. Noch am selben Abend geht es schon wieder zurück in die Heimat. „Eine Mammuttour“, stöhnt Pressesprecher Bülent Aksen. „Doch wir wollen einfach am Sonntag zum letzten Heimspiel gegen den amtierenden Pokalsieger aus Wolfsburg wieder frisch sein.“ Einen großen Saisonabschluss wird es jedoch nicht geben. „Immerhin war das ja nun auch alles andere als eine Serie, wie sie im Buche steht“, erklärt Aksen. Wie es in der kommenden Spielzeit mit den Füchsen weitergeht, könnte sich Anfang nächster Woche auf dem DEL-Gesellschaftertreffen entscheiden.

Offenbar will EVD-Boss Ralf Pape aber zumindest nicht mit offenen Rechnungen die Saison beenden. Nach dem Spielabbruch bei den Iserlohn Roosters Anfang Januar, als sich beide Duisburger Goalies verletzten, wollen sich die Wedaustädter nun revanchieren.

Alle Fans der Sauerländer, die am Sonntag gegen die Hannover Scorpions ihre Karte des Duisburg-Spiels mitbringen, erhalten alle alkoholfreien Getränke und Bier aus der Produktpalette der Privatbrauerei Iserlohn zum Preis von einem Euro pro Stück. Der EVD beteiligte sich finanziell. „Wir wissen, dass auch diese Form der Entschädigung der Neuansetzung der Partie nicht gleichkommt, dennoch zeigt es das Bemühen, sich für die entstandene Situation zu entschuldigen“, erklärte Bernd Schutzeigel, Leiter der Iserlohner Geschäftsstelle.

Autor: Aaron Knopp

Kommentieren