Die Bundesligisten Schalke 04 und VfL Wolfsburg haben sich für die Aktion Adveniat stark gemacht. Unter dem Motto

Schalke und Wolfsburg setzen sich für Adveniat ein

18. Dezember 2003, 12:50 Uhr

Die Bundesligisten Schalke 04 und VfL Wolfsburg haben sich für die Aktion Adveniat stark gemacht. Unter dem Motto "Kicken gegen die Krise" wurde am Mittwoch auf die Nöte der Menschen in Lateinamerika hingewiesen.

Für einen guten Zweck setzen sich die Bundesligisten Schalke 04 und der VfL Wolfsburg ein. Beim Bundesligaspiel am Mittwoch setzten sich die beiden Vereins gemeinsam für die Aktion Adveniat ein. Die Begegnung am Mittwoch in der Arena AufSchalke (1:1) stand unter dem Motto "Kicken gegen die Krise". Ziel war es, die Fans auf die Nöte der Menschen in Lateinamerika aufmerksam zu machen. Insgesamt zehn Spieler aus Lateinamerika befinden sich zurzeit in den Reihen der beiden Klubs.

Schalkes Abwehrspieler Anibal Matellan, dessen Heimatland Argentinien vor zwei Jahren in eine tiefe Krise rutschte, warb persönlich um Spenden für das katholische Hilfswerk. "Die Menschen in Argentinien vertrauen nur noch der Kirche, denn allein dort erfahren sie lebensnotwendige Hilfe", sagte der Abwehrspieler.

Argentinien steht im Mittelpunkt der diesjährigen Adveniat-Weihnachtskampagne. Mit mehr als 4000 Projekten jährlich ist die bischöfliche Aktion Adveniat das weltweit größte Lateinamerika-Hilfswerk.

Autor:

Kommentieren