Die Zuschauer beim Bezirksliga-Spiel zwischen dem TuS Stockum und Hellas/Makedonikos Hagen (4:1) mussten schon mehrmals nachzählen. Tatsächlich, die abstiegsbedrohten Hagener spielten von Anfang an nur mit zehn Spielern. Und warum unternahm der Mann mit dem Torwarttrikot derart waghalsige Ausflüge und war bei jedem Torschuss unsicher?

Hagen: Bezirksliga 14: Hellas/Makedonikos spielt mit zehn Spielern und ohne echten Torwart

"Freiwillige" Unterzahl - und dennoch ein Tor erzielt

Felix Guth
21. November 2006, 12:13 Uhr

Die Zuschauer beim Bezirksliga-Spiel zwischen dem TuS Stockum und Hellas/Makedonikos Hagen (4:1) mussten schon mehrmals nachzählen. Tatsächlich, die abstiegsbedrohten Hagener spielten von Anfang an nur mit zehn Spielern. Und warum unternahm der Mann mit dem Torwarttrikot derart waghalsige Ausflüge und war bei jedem Torschuss unsicher?

Ganz einfach: Der gute Panajiotos Soumelidis ist gelernter Feldspieler. Noch kurioser wurde es im zweiten Durchgang. Plötzlich spielte Soumelidis im linken Mittelfeld, das Torwarttrikot übernahm Ioannis Germanidis. Dessen angestammte Position: Mittelfeldspieler. Beide Keeper hielten sich wacker, wenn sie auch bei zwei Gegentreffern verständlichrweise nicht gut aussahen. revierkick.de befragte den Schiedsrichter dieser Partie zu dem Kuriosum: Was war da los?

Holger Stork (Schiedsrichter vom FC Schalke 04):

Hellas/Makedonikos Hagen ist nur mit zehn Spielern angetreten. In der Halbzeit haben sie dann den Torwart zu einem Feldspieler gemacht. Dies ist jederzeit möglich, sofern dies dem Schiedsrichter mitgeteilt wird. Es kommt allerdings sehr selten vor. Mir ist es in meiner Karriere zum ersten Mal passiert.

Autor: Felix Guth

Mehr zum Thema

Kommentieren