Nach den Krawallen beim UEFA-Cup-Spiel zwischen Feyenoord Rotterdam und Sporting Lissabon hat die Polizei eine verdächtige Person festgenommen. Der 19-Jährige wird beschuldigt, Lissabons Rui Jorge attackiert zu haben.

Uefa-Cup-Krawalle: Polizei nahm 19-Jährigen fest

er
02. März 2005, 13:34 Uhr

Nach den Krawallen beim UEFA-Cup-Spiel zwischen Feyenoord Rotterdam und Sporting Lissabon hat die Polizei eine verdächtige Person festgenommen. Der 19-Jährige wird beschuldigt, Lissabons Rui Jorge attackiert zu haben.

Die niederländische Polizei hat nach den Krawallen beim UEFA-Cup-Match zwischen Feyenoord Rotterdam und Sporting Lissabon (1:2) in der vergangenen Woche eine Person festgenommen. Der 19-Jährige steht unter Verdacht, den Portugiesen Rui Jorge während des Spiels mit einem Wurfgegenstand am Kopf getroffen zu haben. Daraufhin hatte der deutsche Schiedsrichter Florian Meyer die Partie unterbrochen und die Spieler in die Kabinen geschickt.

Portugiesen im Visier der Fans

Unmittelbar vor dem Zwischenfall hatte Liedson die 1:0-Führung für die Portugiesen erzielt, die am Ende 2:1 gewannen und nach dem 2:1-Erfolg aus dem Hinspiel ins Achtelfinale einzogen. Schon in der ersten Halbzeit musste die Partie für fünf Minuten unterbrochen werden, als Sporting-Schlussmann Ricardo von einem Feuerwerkskörper getroffen wurde.

Autor: er

Kommentieren