Der Hasper SV hat sich nach miserablem Saisonstart von Trainer Markus Schmeling getrennt. Dies bestätigte der 2. Vorsitzende Harald Kröner. Doch auch nach der Entlassung gab es eine bittere 0:6-Heimniederlage gegen den SV Rothemühle.

Nach Trainerentlassung keine Reaktion des Hasper SV

"Mussten die Reißleine ziehen"

Malte Kopp
14. Oktober 2008, 13:14 Uhr

Der Hasper SV hat sich nach miserablem Saisonstart von Trainer Markus Schmeling getrennt. Dies bestätigte der 2. Vorsitzende Harald Kröner. Doch auch nach der Entlassung gab es eine bittere 0:6-Heimniederlage gegen den SV Rothemühle.

„Nach vier Punkten aus neun Spielen und dem Pokalaus gegen einen B-Ligisten mussten wir die Reißleine ziehen – das ist im Fußball so“, kommentierte Kröner die Entlassung. Er bekräftigte, dass dies in „beiderseitigem Einvernehmen“ geschehen sei. Die Trainersuche beginnt nach Kröners Aussage erst am kommenden Wochenende, wenn der Sportliche Leiter Maurice Zorko wieder aus dem Urlaub zurück ist. Während die Kicker Arnold Dyballa und Sebastian Scheibe das Training leiten, coacht Kröner selbst die Mannschaft an den Spieltagen.

Vergangenen Sonntag äußerte sich auch Maik Wolf, Spielertrainer des SV Rothemühle, zur Leistung der Gastgeber: „Diese Truppe ist absolut tot. Für mich ist es ein Rätsel, dass sich eine Mannschaft in einer solchen Situation nicht aufraffen kann und versucht, dagegen zu halten“, schließlich ergänzt er, dass die Gäste eine „gewisse Reaktion der Hasper“ erwartet hätten. Diese ist jedoch völlig ausgeblieben.

Autor: Malte Kopp

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren