Nach dem 1:0-Sieg beim SC Freiburg in der Bundesliga am vergangenen Samstag will der Rekordmeister Bayern München beim heutigen Wiedersehen der beiden Teams mit dem zweiten Sieg ins Halbfinale des DFB-Pokals einziehen.

Magath will über Freiburg nach Berlin

02. März 2005, 08:55 Uhr

Nach dem 1:0-Sieg beim SC Freiburg in der Bundesliga am vergangenen Samstag will der Rekordmeister Bayern München beim heutigen Wiedersehen der beiden Teams mit dem zweiten Sieg ins Halbfinale des DFB-Pokals einziehen.

Am vergangenen Samstag gewann der Rekordmeister Bayern München knapp mit 1:0 beim Ligakonkurrenten SC Freiburg. Am heutigen Mittwoch kommt es nur vier Tage später zu einer Neuauflage der Partie, diesmal jedoch im DFB-Pokal-Viertelfinale (20.30 Uhr/live in der ARD). Ziel der Bayern ist es, auch nach dieser Begegnung noch in allen drei Wettbewerben vertreten zu sein. Deshalb ist ein Sieg gegen die abstiegsbedrohten Breisgauer Pflicht.

"Wir müssen unser Spiel von Anfang an rigoros auf Erfolg abstellen", erklärte Bayern-Trainer Felix Magath vor der erneuten Reise nach Freiburg. Der Coach machte zudem deutlich, dass die Pokalpartie für ihn nicht im Schatten der Bundesliga und der Champions League steht. "Egal was danach kommt, dass wichtigste Spiel ist Freiburg. Nicht Bremen, nicht Arsenal, und nicht Schalke. Außerdem wäre ein Sieg wichtig, um die nun kommende wichtige Phase gut einzuleiten", meinte Magath mit Blick auf die anstehenden Aufgaben des Rekordmeisters.

Magath:"Ich will unbedingt nach Berlin und den Pokal in den Händen halten"

Während Magaths Arbeitgeber schon elfmal den Cup in die bayerische Landeshauptstadt geholt hat, konnte der Coach noch keinen Pokalsieg feiern. Auch deshalb ist der 51-Jährige hochmotiviert: "Ich war erst einmal als Manager des Hamburger SV im Pokalfinale. Das war alles. Ich will unbedingt nach Berlin und den Pokal in Händen halten. Deshalb will ich in Freiburg gewinnen. Egal, ob wir da vor vier Tagen erst gespielt haben oder ob es kalt ist." Magath kann in Freiburg erstmal nach zwei Wochen wieder auf Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack zurückgreifen. Der Mittelfeld-Stratege, der zuletzt beim 1:3 bei Arminia Bielefeld im Einsatz war, hat seine Muskelverhärtung im Oberschenkel überstanden. "Es ist selbstverständlich, dass er auflaufen wird. Wir brauchen eine feste Größe, an der sich die anderen Spieler ausrichten können", kommentierte der Coach die Rückkehr des 28-Jährigen.

Einsatz von Salihamidzic fraglich

Dagegen muss Magath auf Mehmet Scholl (Muskelfaserriss) verzichten. Auch Roque Santa Cruz, Tobias Rau (beide Trainingsrückstand), Vahid Hashemian (Achillessehnenprobleme) und Andreas Görlitz (Reha nach Kreuzbandriss) können nicht auflaufen. Fraglich ist zudem der Einsatz von Hasan Salihamidzic (Muskelverhärtung in der Wade).

Während die Bayern trotz ihrer Verletzungssorgen voll auf Sieg setzen, wollen die Freiburger nicht alles riskieren. Für den SC hat der Kampf um den Klassenerhalt Priorität. Deshalb hat Trainer Volker Finke bei seinen Planungen schon das "Kellerduell" bei Aufsteiger FSV Mainz 05 im Hinterkopf. "Wir können das Spiel gegen Bayern nicht wegschenken. Logisch ist aber auch, dass ich gucken muss, bei wem das Risiko für Mainz zu groß ist", erklärte der Coach mit Blick auf die personellen Probleme beim SC.

Finke:"Das Viertelfinale wollen wir schon gewinnen

Zlatan Bajramovic, Ellery Cairo, Roda Antar und Boubacar Diarra leiden unter einer Magen-Darm-Grippe, hinter ihrem Einsatz steht ein Fragezeichen. Sicher nicht spielen wird "U21"-Nationalspieler Sascha Riether, der einen Außenbandanriss im Knie erlitten. Dazu muss Finke noch auf zahlreiche Langzeitverletzte verzichten.

Verletzungs- und Krankheitsprobleme plagen den SC Freiburg. Trotzdem will sich Finke nicht ausschließlich auf die Liga konzentrieren und glaubt an eine mögliche Überraschung. "Wir haben zwar schwere Spiele in der Liga vor uns, aber das Viertelfinale wollen wir schon gewinnen. Und der Auftritt von Samstag gibt Anlass zur Hoffnung", so der optimistische Trainer.

Autor:

Kommentieren