Mit einer groß angelegten Aktion wollen Fan-Gruppierungen in den kommenden Wochen in den Stadien der ersten drei Fußball-Ligen gegen die

Fan-Protestaktionen gegen absolute Vermarktung

"Die Schmerzgrenze ist überschritten"

sid
29. August 2008, 12:08 Uhr

Mit einer groß angelegten Aktion wollen Fan-Gruppierungen in den kommenden Wochen in den Stadien der ersten drei Fußball-Ligen gegen die "totale Vermarktung der Profiligen" protestieren.

Über 250.000 Postkarten mit der Aufschrift "Für Geld kann man vieles kaufen. Treue Fans nicht" verteilen die Fanorganisationen Bündnis Aktiver Fußball Fans (BAFF), Pro-Fans und Unsere Kurve (UK) während der kommenden Spieltage. Auf allen Postkarten ist die Deutsche Fußball Liga (DFL) in Frankfurt als Adressat aufgedruckt.

"Wenn in Frankfurt Tausende von Postkarten ankommen, auf denen Fans ihren Unmut äußern, werden vielleicht auch die DFL und die Vereine reagieren und die Fans mehr beachten", meinte Mathias Radowski von BAFF. Philipp Markhardt von Pro-Fans erklärte, es sei der Startpunkt vieler bundesweiter Protestaktionen: "Wir wollen den Verantwortlichen der DFL zeigen, dass für uns Fans die Schmerzgrenze überschritten ist." Außerdem wolle man zeigen, dass die Fans "nicht nur dekoratives Beiwerk" seien. "Die Fans sind ein elementarer Bestandteil des Fußballs - wie die Spieler, der Schiedsrichter und der Ball", ergänzte Mathias Scheurer, Sprecher von UK.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren