Nico Bungert erlebt derzeit die vielleicht aufregendste Zeit seines Fußballer-Lebens. In der vergangenen Woche durfte der Innenverteidiger der Schalker A-Jugend erstmals unter S04-Chef-Coach Ralf Rangnick mit den Profis trainieren.

SCHALKE - Nico Bungert der nächste Jung-Profi?

hb
22. November 2004, 11:41 Uhr

Nico Bungert erlebt derzeit die vielleicht aufregendste Zeit seines Fußballer-Lebens. In der vergangenen Woche durfte der Innenverteidiger der Schalker A-Jugend erstmals unter S04-Chef-Coach Ralf Rangnick mit den Profis trainieren.

Nico Bungert erlebt derzeit die vielleicht aufregendste Zeit seines Fußballer-Lebens. In der vergangenen Woche durfte der Innenverteidiger der Schalker A-Jugend erstmals unter S04-Chef-Coach Ralf Rangnick mit den Profis trainieren. Schon am Montag geht es zum DFB-Lehrgang nach Fulda, wo sich die deutsche „U19“ –National-Mannschaft auf das Länderspiel am Mittwoch (18.15 Uhr, live im DSF) gegen Schottland vorbereitet. „Nico ist ein hoch talentierter Spieler, schnell, kopfballstark und gut am Ball. Er verkörpert gute Anlagen in sich, aber das geht mir alles viel zu schnell“, bremst Coach Norbert Elgert.

Vor dem heutigen DFB-Pokal-Match bei Hannover 96 will der Fußball-Lehrer Ruhe in den eigenen Reihen haben, Bungert nicht im plötzlichen Rampenlicht sehen.

Verständlich, dass um den Verteidiger eine Mauer gezogen wird. Schließlich gab es in der jüngeren Vergangenheit ein paar Negativ-Beispiele von jungen Kickern, die mit der überraschenden Gabe eines Profivertrags offenbar nicht klar kamen. Tim Hoogland flog in der Oberliga binnen 14 Tagen zwei Mal vom Platz, Simon Talarek ist wegen disziplinlosen Verhaltens innerhalb der Mannschaft inzwischen suspendiert. „Daraus haben wir gelernt. Norbert Elgert und ich haben eine gewisse Fürsorgepflicht und wollen den Jungen jetzt schützen“, unterstreicht auch Amateur- und Jugend-Koordinator Bodo Menze die pädagogische Aufgabe der Schalker Verantwortlichen für die Nachwuchs-Abteilung.

Geht Bungert aber sportlich seinen Weg so wie in den vergangenen Wochen, wird er automatisch das Interesse auf sich ziehen. Schalke will auch in Zukunft seinen Jugend-Stil pflegen, nachdem in den letzten Jahren Talente wie Christofer Heimeroth, Mike Hanke, Christian Pander, Fabian Lamotte und Michael Delura den Kaltstart in die Bundesliga schafften. Ein Moritz Volz, bis zur B-Jugend auf Schalke ausgebildet, wagte mit 16 Jahren den Sprung auf die britische Insel und ist mit nunmehr 20 Lenzen Stammspieler beim FC Fulham in der englischen Premier League und frisch gekürter A-Nationalspieler.

Positive Vorbilder, an deren Entwicklung sich jeder noch in der A-Jugend befindliche Kicker aufrichten kann.

Autor: hb

Kommentieren