Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat dem Protest des VfL Wolfsburg stattgegeben und die Bundesliga-Partie der Niedersachsen beim SC Bad Neuenahr neu angesetzt.

Bad Neuenahr gegen Wolfsburg wird wiederholt

VfL Wolfsburg hat mit seinem Einspruch Erfolg gehabt

usc1
22. Januar 2007, 17:14 Uhr

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat dem Protest des VfL Wolfsburg stattgegeben und die Bundesliga-Partie der Niedersachsen beim SC Bad Neuenahr neu angesetzt.

Der VfL Wolfsburg hat mit seinem Einspruch beim Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Erfolg gehabt und darf noch einmal beim SC Bad Neuenahr antreten. Die Wertung des Bundesliga-Punktspiels (2:1) wurde vom Sportgericht aufgehoben und eine Neuansetzung angeordnet.

Auf Seiten Bad Neuenahrs hatte am 26. November 2006 in Lydia Neumann eine Spielerin mitgewirkt, die nicht auf dem Spielberichtsbogen aufgeführt war. Stattdessen stand dort in Jasmin Stümper eine Fußballerin, die zur gleichen Zeit in der zweiten Mannschaft Bad Neuenahrs ein Spiel der 2. Frauen-Bundesliga gegen den Karlsruher SC bestritt.

Dadurch hatte Bad Neuenahr gegen die Bestimmung in Paragraph 30 Nr. 1 der Durchführungsbestimmungen zur DFB-Spielordnung verstoßen. Bad Neuenahr hat eine 24-stündige Frist, um gegen das Urteil Einspruch einzulegen.

Autor: usc1

Kommentieren