Schweißfluss pur! Jürgen Krust, Coach des FCR Duisburg, scheucht seinen Kader im einwöchigen Trainingslager in Nordholz.

FCR DUISBURG: Nordholz sieht

og
01. August 2003, 12:51 Uhr

Schweißfluss pur! Jürgen Krust, Coach des FCR Duisburg, scheucht seinen Kader im einwöchigen Trainingslager in Nordholz. "Super Umstände", bilanziert Krust sofort kurz und knapp.

Schweißfluss pur! Jürgen Krust, Coach des FCR Duisburg, scheucht seinen Kader im einwöchigen Trainingslager in Nordholz. "Super Umstände", bilanziert Krust sofort kurz und knapp. Der A-Lizenzinhaber schlüsselt auf: "Eigentlich sind wir nur mit unseren jungen Mädels hier." Die Nationalspielerinnen sind alle nicht mit dabei.

Die neue Keeperin Silke Rottenberg (kam aus Brauweiler), Inka Grings, Linda Bresonik sind bei der A-Nationalmannschaft, Elena Hauer und Anne van Bonn sind zusammen mit der bald zum Studium in die USA "auswandernden" Shelley Thompson bei der U19-Europameisterschaft. Neuerwerbung Madleen Wilder (kam von Turbine Potsdam) war mit dem DFB beim Nordic Cup. "Sie erhalten ein paar Tage Ruhe nach diesem Stress", weiß Krust, was er zu tun hat. Seine Bestandsaufnahme: "Wir sind also nur mit dem Rest hier, das ist preiswert und intensiv."

Krust macht aus der "Not" eine Tugend: "Letztendlich nicht schlecht, wir können die jungen Mädels voll auf die Bundesliga einstimmen, sie lernen sehr viel, das ist sehr sinnvoll." Marlen Kowalik, sich bewerbende Stürmerkandidatin, hat Krust voll auf ihrer Seite. "Sehr gut, das ist klasse, auch charakterlich passt das." Bingo, der Coach scheint wieder ein Talent ausgegraben zu haben, an dem die Konkurrenz vorbei ging. "Wir werden uns mit ihr intensiv auseinandersetzen."

Stellenweise stehen vier Einheiten pro Tag auf dem Krust-"Speisezettel", gestartet wird mit dem beliebten "Appetit-Häppchen" vor dem Frühstück - der knapp 4500 Meter-Lauf von 7.30 bis 8.00 Uhr. "Vormittags folgt dann eine Einheit, eine zweite am Nachmittag." Als "Schmankler" zaubert Krust noch Beach-Volleyball oder Fußball-Tennis aus dem Hut. Krust: "Wir sind schon gut drauf." Und grinsend: "Der Trainer immer vorne weg."

Auch das Thema Spielerführerin und Mannschaftsrat bewegt natürlich. "Ich mache mir meine Gedanken, das wird wichtig", grübelt Krust. Krust mauert nicht: "Es bieten sich Lösungen an." Name gefällig: "Pepe" Hauser. Krust: "Zum Beispiel, ich werde noch Gespräche führen, aber "Pepe" zeichnet sich irgendwie ab." Stellvertretend dann Inka Grings. Auch über Rottenberg dachte Krust natürlich nach, allerdings ist die Keeperin-Rolle immer problematisch, außerdem ist die Nationaltorhüterin im Kader ein Neuling. Krust: "Aber man kann Führungsaufgaben auch übernehmen, ohne Spielerführerin zu sein." Krust weiter: "Der Mannschaftsrat wird eine Mischung sein." Ergo: Routine und "Frischfleisch", von dem Krust ja bekanntlich eine Menge im Kader hat.

Auch die Funktionärs-Riege ist vertreten. Aufsichtsratchef Knut Baak ist zusammen mit Ehegattin vor Ort. Am Dienstag stand ein Grillabend auf dem Programm. Krust lehnt sich zufrieden zurück: "Die Stimmung ist sehr gut, trotz harter Arbeit, die Mädels sind top motiviert." Bis auf die Mittagsstunden - Krust wieder grinsend: "Dann sind alle platt, jeder pennt."og

Autor: og

Kommentieren