Am kommenden Spieltag steht in den Bezirksligen des Reviers der letzte Spieltag auf dem Programm. Und in der Staffel sechs stehen noch einige Entscheidungen aus. Wer aufsteigt, steht genauso wenig fest, wie die Antwort auf die Frage, wer den KSV Paschaspor und den OSC Rhenhausen in die A-Klasse begleiten wird.

Bezirksliga 6 NR: Expertentipp von Jochen Krebs (Stellv. Abteilungsleiter TSV Krefeld-Bockum)

"Sieg oder Blut an der Latte"

Moritz Rieckhoff
28. Mai 2008, 16:04 Uhr

Am kommenden Spieltag steht in den Bezirksligen des Reviers der letzte Spieltag auf dem Programm. Und in der Staffel sechs stehen noch einige Entscheidungen aus. Wer aufsteigt, steht genauso wenig fest, wie die Antwort auf die Frage, wer den KSV Paschaspor und den OSC Rhenhausen in die A-Klasse begleiten wird.

Gleich vier Teams müssen noch mit dem Sturz von der Liga-Leiter rechnen. „Die schlechtesten Karten hat mit Sicherheit der VfL Rheinhausen“, weiß RS-Experte Jochen Krebs, der beim ambitionierten TSV Krefeld-Bockum als stellvertretender Abteilungsleiter fungiert. Dennoch wünscht sich der in Krefeld geborene Funktionär einen Sieg des Tabellenvierzehnten.

Die Sympathien für den VfL kommen jedoch nicht von ungefähr. „Sollte Rheinhausen gegen den SV Neukirchen etwas holen und wir gewinnen unser Match gegen den VfR Krefeld, sind wir durch“, erklärt Krebs und legt mit Blick auf die Partie der eigenen Elf nach: „Am Sonntag gibt es für uns nur Sieg oder Blut an der Latte“. Die Konstellation an der Spitze ist also klar: Siegt der SVN, steigt der Klub auf. Bei einem Remis müsste der TSV sein Heimspiel gegen den VfR schon verlieren oder ebenfalls nur einen Zähler holen, damit in Neukirchen dennoch die Sektkorken knallen.

Am Tabellenende müssen neben dem VfL (31 Punkte) auch der VfB Uerdingen (32 Punkte/ in Wachtendonk-Wankum), der TuS Preußen Vluyn (33 Punkte/ beim OSC Rheinhausen) und die RSG Verb./Gartenstadt (33 Punkte/ in Budberg) noch zittern.

Autor: Moritz Rieckhoff

Mehr zum Thema

Kommentieren