Die Ausgangslage war klar: SC Türkiyemspor II musste bei RuWa Dellwig II dreifach punkten, um Spitzenreiter Tusem Essen II auf den Fersen zu bleiben.

Spielabbruch

"Weiß nicht wer alles ausgerastet ist"

Aaron Knopp
19. Mai 2008, 20:35 Uhr

Die Ausgangslage war klar: SC Türkiyemspor II musste bei RuWa Dellwig II dreifach punkten, um Spitzenreiter Tusem Essen II auf den Fersen zu bleiben.

Doch der Tabellenzweite tat sich unerwartet schwer und ließ sich nicht nur fußballerisch aus dem Konzept bringen. Schließlich verloren gleich mehrere Gäste-Kicker die Nerven - Spielabbruch. Zuvor sollen die RuWaner jedoch provoziert haben. Stein des Anstoßes: Drei Kisten Bier. Reviersport online fragte nach: Was war da los?

Manfred Koster (Trainer RuWa Dellwig II):

Eigentlich war es eine Kleinigkeit, die alles ausgelöst hat. Einer meiner Jungs hat seinem Gegenspieler ein paar Mal den Ball abgenommen, jedoch absolut fair. Das wurde dem dann zu viel und er wollte unserem Spieler an die Wäsche. Der Türkiyemspor-Trainer hat reagiert und den Spieler ausgewechselt. Doch nur wenige Sekunden, nachdem der Schiedsrichter die Partie wieder angepfiffen hatte, kam er wieder aufs Spielfeld gestürmt und ging erneut auf unseren Mann los. Zunächst haben noch einige versucht, ihn zurückzuhalten. Doch plötzlich ist auch noch einer aus dem Sturm auf ihn los und dann kann ich gar nicht sagen, wie viele da auf einmal ausgetickt sind. In meinen Augen waren es vier Stück, die alles angezettelt haben und einige haben sich anstecken lassen. Der Unparteiische hat mir gesagt, dass er in den 24 Jahren, die er pfeift, noch nie ein Spiel abgebrochen hat. Doch im Endeffekt war ich ein bisschen froh, dass er es getan hat, denn bei der nächsten Entscheidung hätte es eine richtige Schlägerei gegeben und das ist das Letzte, was wir alle brauchen. Eigentlich kam das alles für mich sehr überraschend, denn die Partie war bis dahin sehr freundschaftlich und Türkiyemspor hat normalerweise auch eine sehr ruhige Mannschaft. Zu dem Vorwurf, dass meine Spieler die Gegenspieler damit provoziert hätten, dass FC Alanya (nun punktgleich mit Türkiyemspor auf Platz drei, Anm. d. Red.) drei Kisten Bier auf einen Sieg meiner Mannschaft ausgesetzt hätten, kann ich nichts sagen. Nur so viel, dass der Schiedsrichter und auch ich nichts davon mitbekommen haben und es ansonsten ein total ruhiges Spiel war. Außerdem habe ich noch nie ein Match irgendwie verschoben, ich habe schließlich auch ganz normal aufgestellt. Für uns geht es schließlich um nichts mehr.

Ibrahim Kutlu (Geschäftsführer SC Türkiyemspor Essen):

Die Spieler auf Seiten von RuWa Dellwig haben unsere Mannschaft provoziert. FC Alanya spielt ja theoretisch auch noch um den Aufstieg und RuWa hat wohl gesagt: 'Wir machen euch platt, weil Alanya uns drei Kisten Bier ausgibt.' Einer unserere Spieler ist dann irgendwann aggressiv geworden, aber der Trainer hat reagiert und ihn rausgenommen. Er ist dann aber erneut auf den Platz gerannt und hat eine Rudelbildung provoziert. Daraufhin hat der Schiedsrichter die Partie dann irgendwann abgebrochen. Ob es jetzt an der Provokation lag, kann ich nicht sagen, aber wo kein Feuer ist, da ist auch kein Rauch. Trotzdem müssen wir jetzt davon ausgehen, dass die Partie mit null Punkten für beide Teams gewertet wird.

Autor: Aaron Knopp

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren