Doll erlebt starken Hamann in der "Königsklasse"

jt
23. Februar 2005, 12:22 Uhr

Für das zwischenzeitliche 3:0 des FC Liverpool im Duell der Champions League gegen Leverkusen zeichnete Dietmar Hamann höchstselbst verantwortlich. Auch HSV-Trainer Thomas Doll sah den starken Auftritt des Legionärs.

Thomas Doll, Trainer des Bundesligisten Hamburger SV, konnte sich am Dienstagabend im Champions-League-Achtelfinale zwischen dem FC Liverpool und Bayer Leverkusen (3:1) persönlich von den Qualitäten eines Dietmar Hamann überzeugen. Der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler der "Reds" erzielte sogar das zwischenzeitliche 3:0 (90.+2) per Freistoß. Da der Vertrag des Vize-Weltmeisters an der Anfield Road am Saisonende ausläuft, bekundet der HSV Interesse am langjährigen England-"Legionär", der seit 1998 auf der Insel spielt.

"Keine konkreten Angebote"

"Es gibt einige Anfragen, aber keine konkreten Angebote. Die Entscheidung ist noch offen, ich könnte mir aber auch vorstellen, hier zu bleiben", meinte Hamann nach dem Spiel. Die Verhandlungen mit den "Reds" ziehen sich indes seit Wochen hin. Gegen Bayer empfahl sich Hamann mit einer engagierten Leistung für eine Bundesliga-Rückkehr. Das deutsche Fußball-Oberhaus würde ihn auf jeden Fall wieder reizen. "Die WM gibt natürlich Deutschland mit den vielen neuen Stadien einen Schub", äußerte der 58-malige Nationalspieler.

Rückkehr ins DFB-Team noch nicht abgeschrieben

Hamann hofft zudem immer noch auf eine Rückkehr in das DFB-Team, auch wenn er unter Bundestrainer Jürgen Klinsmann zuletzt keine Berücksichtigung in der Nationalmannschaft gefunden hatte. "Ich würde das Nationaltrikot gerne wieder überstreifen", meinte Hamann und hat auch die WM-Teilnahme 2006 noch nicht abgeschrieben.

Das 3:1 der "Reds" gegen Bayer bezeichnete der Ex-Münchner als "faires Ergebnis, aber ein 3:0 wäre ein sensationelles Resultat gewesen. Mit dem 3:1 können wir aber auch leben. Wir fahren optimistisch nach Leverkusen". Erst in den Schlusssekunden hatten die Rheinländer durch Franca das Ehrentor markieren können. Weitere Impulse erhofft sich Hamann im Rückspiel in der BayArena von der Rückkehr von Liverpool-Kapitän Steven Gerrard, der wegen einer Gelbsperre im ersten Vergleich nicht mitwirken konnte. "Er ist ein ganz wichtiger Mann für uns", meinte Hamann.

Autor: jt

Kommentieren