Der kleine Spielmacher wirkte am Tag nach dem Derby noch winziger.

Bochum: Mimoun Azaouagh will zu keinem anderen Klub

Hoffen auf Einigung

gp
08. Mai 2008, 10:49 Uhr

Der kleine Spielmacher wirkte am Tag nach dem Derby noch winziger.

Wie ein Häufchen Elend, den Kopf versteckt unter einem Kapuzenpulli, schlich Mimoun Azaouagh nach dem Vormittagstraining aus der Kabine. Mit allem hatte der gebürtige Marokkaner gerechnet, aber nicht mit so einem Derby-Debakel. Azaouagh: "Wir haben sehr stark begonnen, aber nach 30 Minuten völlig den Faden verloren. Ich habe keine Ahnung, wie so etwas gehen kann. Wenn ich es wüsste, würde ich alles dafür tun, das rückgängig zu machen."

Der Mittelfeldler, der in der Anfangsphase zwei Großchancen vorbereitete, war ziemlich lange in der Kabine, hatte im Gang noch einige Gespräche mit seinen Ex-Kollegen. Doch seine Gedanken gingen schon weiter: "Wir müssen uns jetzt noch ordentlich verabschieden und können uns in Karlsruhe und gegen Rostock nicht nochmals so präsentieren." Und natürlich geht es auch um seine persönliche Zukunft. Denn bevor er mit seiner Freundin in den Urlaub nach St. Miguel (Ibiza) fliegt, hofft er auf eine schnelle Entscheidung.

Azaouagh: "In den nächsten Tagen wird es ein Gespräch zwischen Andreas Müller und Ansgar Schwenken geben. Ich bleibe dabei und stehe zu meiner Meinung: Ich möchte in der kommenden Spielzeit für den VfL Bochum spielen." Doch sein Vertrag läuft auf Schalke noch bis 2009 und der S04-Manager hat bereits signalisiert, dass ein Transfer nur dann zustande kommen kann, wenn Neucoach Fred Rutten seinen Segen gibt. Der hatte am Dienstag immerhin die Möglichkeit, Mimoun Azaouagh unter die Lupe zu nehmen.

Der Spieler dagegen glaubt nicht, dass Schalke tatsächlich Interesse an seiner Rückkehr hat: "Wenn Andreas Müller jetzt sagt, dass ich ein guter Spieler bin, dann frage ich mich, warum ich von Schalke fast ein halbes Jahr seit meiner Ausleihe nichts mehr gehört habe." Und weiter führt der Mittelfeldspieler an: "Sollte es zwischen Schalke und dem VfL zu keiner Einigung kommen, gibt es auch noch andere Alternativen. Aber ich möchte nicht schon wieder zu einem anderen Verein wechseln. Deshalb hoffe ich, dass es eine Lösung gibt."

Mit der Videoanalyse des Dienstagspiels begann gestern die Aufarbeitung des Derbys. Und Azaouagh gestand ein: "Die Formkurve bei uns zeigt klar nach unten. Ein Team mit unseren Qualitäten darf sich so nicht präsentieren. Die letzten beiden Spiele sind nun für uns eine Bewährungsprobe."

Autor: gp

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren