Lehmann und Arsenal droht Champions-League-Aus

tok
24. November 2004, 07:41 Uhr

Arsenal London und ihr deutscher Torhüter Jens Lehmann bangen heute vor dem fünften Spieltag der Champions League um das Erreichen des Achtelfinales. Bei einer Niederlage beim PSV Eindhoven droht das vorzeitige Aus.

Einer der Topfavoriten auf dem Titel steht bereits am fünften Spieltag der Champions League extrem unter Druck. Dem deutsche Nationaltorhüter Jens Lehmann droht mit Arsenal London einmal mehr das vorzeitige Aus in der "Königsklasse". "Der November war noch nie unser Monat, in dieser Jahreszeit haben wir immer Probleme. Aber wir wollen unbedingt ins Achtelfinale, deshalb wird es eine aufregende Woche", meinte Arsenal-Kapitän Patrick Vieira, der mit dem englischen Meister derzeit die alljährlichen Herbst- und Winterdepression durchlebt.

Eindhoven vor erstem Achtelfinal-Einzug

Während der FC Barcelona, der AC Mailand sowie die bereits für das Achtelfinale qualifizierten FC Chelsea und Inter Mailand heute (20.45 Uhr/live bei Premiere) mehr oder minder eine ruhige Kugel schieben können, stehen den "Gunners" vor der Begegnung beim PSV Eindhoven gehörig unter Druck. Schließlich stehen die Niederländer als Tabellenführer der Gruppe E auch in der heimischen Ehrendivision an der Spitze und können mit einem Sieg zum ersten Mal in die K.o.-Phase der Champions League einziehen.

"Auch wenn es in den letzten Wochen nicht so lief, und wir unsere Form erst wiederfinden müssen. Wir haben in den letzten 54 Spielen in der Premier League nur eine einzige Partie verloren. Wenn ich mich deshalb umbringen würde, könnte das keiner verstehen", meinte Arsenal-Teammanager Arsene Wenger ein wenig fatalistisch.

Arsenal hofft auf Campbell-Comeback

Der Franzose, der in der vergangenen Saison mit seinem Team im Viertelfinale unter anderem auf Grund eines schweren Lehmann-Patzers am Lokalrivalen Chelsea (1:1, 1:2) gescheitert war, hofft beim PSV inständig auf die Rückkehr von Sol Campbell, der zuletzt wegen einer Achillessehnen-Verletzung fünf Spiele aussetzen musste. Derweil hat Panathinaikos Athen, das als Gruppendritter (5) einen Punkt hinter Arsenal (6) liegt, mit einem Erfolg gegen Rosenborg Trondheim die Chance vor dem letzten Spieltag an Arsenal vorbeizuziehen.

Nur noch geringe Hoffnungen auf ein Weiterkommen hat der spanische Meister FC Valencia in der "Bremer" Gruppe G. Die Mannschaft von Trainer Claudio Ranieri muss sowohl gegen den RSC Anderlecht am Mittwoch als auch zum Abschluss gegen Bremen gewinnen, um überhaupt noch von der Runde der letzten 16 träumen zu dürfen. Sollte der deutsche Meister aber gleichzeitig gegen Inter gewinnen, wäre die für Valencia bislang misslungene Saison perfekt.

Titelverteidiger Porto bangt um Achtelfinal-Einzug

Dramatisch schwach liest sich bislang auch die Bilanz von Titelverteidiger FC Porto, der zudem die Generalprobe beim 0:1 im Derby gegen Boavista am Samstag gehörig verpatzte. Die Portugiesen, die auf den verletzten Keeper Vitor Baia verzichten müssen, stehen vor der Partie bei ZSKA Moskau mit nur mageren zwei Zählern und 1:5 Toren am Tabellenende der Gruppe H. Selbst bei einem Sieg wäre Porto zumindest auf einen Teilerfolg von Englands Tabellenführer Chelsea gegen Paris St. German angewiesen.

Weitaus entspannter gehen die Mitfavoriten AC Mailand und FC Barcelona in ihre Partien des 5. Spieltages. Beide Teams benötigen in ihren Heimspielen jeweils nur einen Punkt, um sicher in das Achtelfinale einzuziehen. Milan erwartet im Giuseppe-Meazza-Stadion Bernd Schusters Ex-Klub Schachtjor Donezk, muss aber möglicherweise auf Andrej Schewtschenko (Wadenzerrung) verzichten. "Barca" geht trotz der karrierebedrohenden Knieverletzung von Top-Stürmer Henrik Larsson (Kreuzbandriss) nach dem 3:0 im Spitzenspiel gegen Real Madrid mit breiter Brust in die Partie gegen Celtic Glasgow und träumt nun auch auf europäischer Bühne vom ganz großen Coup.

Autor: tok

Kommentieren