Nur mit einem Sieg im Champions-League-Spiel bei Olympique Lyon kann sich Fenerbahce Istanbul noch Hoffnungen auf einen Platz im Achtelfinale machen. Trainer Christoph Daum steht bereits in der Kritik.

Daum will letzte Chance gegen Lyon nutzen

jt
03. November 2004, 08:56 Uhr

Nur mit einem Sieg im Champions-League-Spiel bei Olympique Lyon kann sich Fenerbahce Istanbul noch Hoffnungen auf einen Platz im Achtelfinale machen. Trainer Christoph Daum steht bereits in der Kritik.

Trotz der überzeugenden Leistungen in der türkischen Liga steht Trainer Christoph Daum mit seinem Team Fenerbahce Istanbul in der Champions League mächtig unter Druck. Der deutsche Erfolgscoach liegt mit seinem Team zwar in der heimischen Liga an der Tabellenspitze, trotzdem musste Vereins-Präsident Aziz Yildirim vor der heutigen Champions-League-Partie beim französischen Titelträger Olymique Lyon (20.45 Uhr/live bei Premiere) ein Machtwort sprechen, um gegen die öffentliche Kritik an Daum anzugehen.

"Die Zeiten sind lange vorbei, in denen der Trainer nach einem schlechten Spiel gefeuert wurde. Wir haben neun von elf Spielen gewonnen. Viel mehr geht nicht", erklärte der Klubchef kurz vor der Abreise nach Frankreich. Daum war nach der ersten Saisonniederlage am Wochenende gegen den Stadtrivalen Besiktas (1:2) in die Kritik geraten. Doch gegen die Medienschelte fuhr Yildirim schwere Geschütze auf. "Wir sind ein börsennotierter Klub. Wenn wir durch einige Kommentare Schaden nehmen, werden wir juristisch dagegen vorgehen", kündigte der Präsident an.

Daum kritisiert Spielmacher Alex

Die Diskussion um Daum, die das Spiel in der Gruppe D gegen Lyon in den Hintergrund drängte, war nach der Kritik des Coaches am brasilianischen Spielmacher Alex entbrannt. "In wichtigen Spielen kann er sein Potenzial nicht abrufen. Er darf sein Können nicht nur gegen kleine Gegner zeigen", hatte Daum erklärt. Alex wollte die Trainer-Schelte allerdings nicht auf sich sitzen lassen. "Ich gebe zu, dass ich schlecht gespielt habe, aber das ganze Team spielt schon seit Wochen nicht gut. Ich weiß nicht, warum ich zum Sündenbock gemacht werde", sagte der 27-Jährige.

Vom Streit um Alex will sich Yildirim allerdings nicht von seinen großen Plänen abbringen lassen. Trotz der mageren Ausbeute von lediglich drei Punkten aus den ersten drei Spielen der "Königsklasse" bastelt der Klubchef weiter an einer erfolgreichen Zukunft: "Wir haben noch drei Spiele, und selbst wenn wir nicht weiterkommen, freuen wir uns auf den UEFA-Cup. Wir haben ein junges Team und wir müssen Erfahrungen machen, um etwas zu erreichen. Unser Ziel ist es, im Jahr 2007 ein Team zu haben, das in Europa an der Spitze ist."

"ManU" peilt Achtelfinale an"

Nicht erst in drei Jahren, sondern schon in dieser Saison will Istanbuls Gruppengegner Manchester United wieder internationale Erfolge feiern. Doch die Voraussetzungen vor der Partie gegen den 27-maligen tschechischen Meister Sparta Prag sind nach der Pleite gegen den FC Portsmouth am Wochenende in der heimischen Premier League nicht sonderlich gut. "Diese Niederlage hast alles zerstört, was wir uns zuletzt erarbeitet hatten. Jetzt müssen wir wieder von vorne anfangen, und zwar mit einem Sieg gegen Prag", sagte Coach Sir Alex Ferguson kämpferisch.

Einen weiteren Schritt in Richtung Achtelfinale peilt auch Manchesters Ligarivale FC Liverpool in der Gruppe A an. Der Rekordmeister muss allerdings beim spanischen Vertreter Deportivo La Coruna auf den französischen Nationalstürmer Djibril Cisse verzichten, der einen Beinbruch erlitten hatte. Nicht zuletzt deshalb ist Liverpools spanischer Coach Rafael Benitez vor der Partie gegen seine Landsleute besorgt. "Wir müssen höllisch aufpassen, wenn wir dort punkten wollen", meinte der Teammanager.

Dicke Luft bei Real-Stars

Ganz andere Probleme plagen die Stars vom spanischen Rekordmeister Real Madrid vor dem Spiel in der Leverkusener Gruppe B beim ukrainischen Titelträger Dynamo Kiew. Im Lager der verwöhnten Real-Profis herrscht dicke Luft, weil das Team nicht wie gewöhnlich in einer Luxusherberge residiert, sondern "nur" in einem Vier-Sterne-Hotel untergebracht ist.

Autor: jt

Kommentieren