Am dritten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase hat der deutsche Meister Werder Bremen einen großen Schritt Richtung Achtelfinale getan. Die Hanseaten siegten beim belgischen Vertreter RSC Anderlecht mit 2:1 (1:1).

Werder entführt drei Punkte aus Anderlecht

ck
20. Oktober 2004, 22:42 Uhr

Am dritten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase hat der deutsche Meister Werder Bremen einen großen Schritt Richtung Achtelfinale getan. Die Hanseaten siegten beim belgischen Vertreter RSC Anderlecht mit 2:1 (1:1).

Dank eines "Doppelpacks" von Ivan Klasnic hält Werder Bremen in der Champions League weiter Kurs auf das Achtelfinale. Die beiden Treffer des kroatischen Nationalspielers in der 36. und 59. Minute besiegelten einen verdienten 2:1 (1:1)-Erfolg des deutschen Meisters beim belgischen Titelträger RSC Anderlecht. Während die Platzherren nach null Punkten aus drei Spielen fast schon ausgeschieden sind, untermauerten die Hanseaten mit dem ersten Auswärtssieg in der Champions League ihre Ambitionen auf das Erreichen der nächsten Runde.

Vor 22.187 Zuschauern im ausverkauften Stadion "Constant vanden Stock" war aber nicht nur Klasnic der Garant des Bremer Sieges. Vier Tage nach seiner indiskutablen Leistung in der Bundesliga beim FSV Mainz 05 trumpfte Werder-Mittelfeldregisseur Johan Micoud beim belgischen Rekordmeister groß auf und war an fast allen gefährlichen Aktionen der Gäste beteiligt. Pikanterweise war Klasnic nur von Beginn an zum Einsatz gekommen, weil sich Griechenlands EM-Held Angelos Charisteas nach dem Abschlusstraining in der belgischen Hauptstadt mit Rückenbeschwerden abgemeldet hatte.

Werder drehte den Spieß um

Die Platzherren absolvierten zwar eine starke Anfangsphase, in der ihnen auch die Führung durch Christian Wilhelmsson in der 26. Minute gelang, doch danach beherrschte die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf trotz siebenfachen Ersatzes immer mehr das Spielgeschehen. Die Partie hätte viel früher zu Gunsten der Norddeutschen entschieden sein können, doch Mannschaftskapitän Frank Baumann in der 48. sowie Nationalstürmer Miroslav Klose in der 52. und 60. Minute vergaben jeweils in aussichtsreicher Position. Am Ende machten die Gastgeber aber noch einmal reichlich Druck und waren mehrmals dem Ausgleich nah.

"Wir haben zu viele Chancen vergeben. Mit der Auswertung unserer Möglichkeiten konnte man leider nicht zufrieden sein", erklärte Werder-Sportdirektor Klaus Aloffs, der zusammen mit knapp 1000 mitgereisten Werder-Fans bis zum Abpfiff von Schiedsrichter Claus Bo Larsen um den dreifachen Punktgewinn zittern musste. Am 2. November gastieren die Belgier im Weserstadion, mit einem erneuten Erfolg könnte sich der deutsche Pokalsieger in der Tabelle der Gruppe G noch weiter nach vorne arbeiten.

In den letzten 20 Spielminuten versuchte das Team von Coach Hugo Broos zwar noch einmal eine Schlussoffensive, doch die Deckung der "Grün-Weißen" hatte sich weit besser als vor dem Seitenwechsel auf die beiden gefährlichen Angriffsspitzen von Anderlecht eingestellt. Mbo Mpenza und sein Stürmerkollege Aruna, der in der 81. Minute eine Riesenchance vergab, waren zwar immer wieder bemüht, ihre enorme Grundschnelligkeit auszuspielen, wurden jedoch zumeist von der immer aufmerksamer agierenden Bremer Deckung rechtzeitig gestoppt.

Autor: ck

Kommentieren