Werder Bremen II konnte am 32. Spieltag der Regionalliga Nord nicht die Führung in der Tabelle übernehmen.

RWE: Lebenszeichen gegen Werder II

"Könnte ihm die Füße küssen"

sid/rs
25. April 2008, 21:36 Uhr

Werder Bremen II konnte am 32. Spieltag der Regionalliga Nord nicht die Führung in der Tabelle übernehmen.

Die Mannschaft von der Weser unterlag Rot-Weiss Essen deutlich mit 0:3 (0:2). Jetzt hoffen die Essener wieder auf die Qualifikation für die 3. Liga in der kommenden Saison. 7514 Zuschauer sahen, wie der Rückstand von Essen auf Platz zehn auf sieben Punkte schmolz.

Daniel Sereinig (21.) und Mitja Schäfer (36.) hatten RWE vor der Pause in Führung gebracht. Bremens Abwehrspieler Florian Mohr sah wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (35.). In der zweiten Halbzeit erhöhte Sercan Güvenisik (58.) auf 3:0. Nach dem Match betonte Güvenisik: "Man hat gesehen, wie wichtig Stijn Haeldermans für die Truppe ist, speziell für uns Stürmer. Der hat eine unglaubliche Klasse am Ball. Nach seiner Vorlage zum 3:0 hätte ich ihm schon wieder die Füße küssen können."

Auch RWE-Coach Michael Kulm war zufrieden: "Wir haben hochverdient gewonnen. Wir waren sofort in der Partie, haben die meisten Zweikämpfe gewonnen. Es freut mich, denn der Trend der letzten Wochen wurde fortgesetzt und im Ergebnis endlich bestätigt. Aber wir werden sicher nicht euphorisch, denn das war ein Sieg. Jetzt gilt es weiter zu punkten und dann sehen wir, was passiert."

Völlig bedient war hingegen Gäste-Trainer Thomas Wolter, denn seine Truppe hätte ohne den Keeper auch sechs oder sieben Stück bekommen. Vier direkte Duelle konnte Mielitz für sich entscheiden. Wolter: "Wer meine Jungs heute zum ersten Mal geshen hat, der fragt sich, wie wir an die 50 Punkte kommen. Ich weiß es auch nicht. Die Niederlage war ganz klar verdient. Wer denkt, es geht nur mit Hacke und Spitze, der wird bestraft. So ist das mit einer U23, das ist und bleibt immer eine Wundertüte. Da sind Kicker, die denken, sie wären schon einen Schritt weiter als sie wirklich sind. Leider klaffen zwischen Anspruch und Wirklichkeit manchmal Lücken. Das werden wir auch klar ansprechen, denn nach der Pleite in Essen bin ich sprachlos."

Autor: sid/rs

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren