Carlos Alberto, von Werder Bremen an den FC Sao Paulo ausgeliehen, hat sich einen Tag nach seiner Suspendierung beim südamerikanischen Spitzenklub vor der Presse gerechtfertigt.

Carlos Alberto schlägt zurück

Pressekonferenz in Sao Paulo

deni1
18. April 2008, 10:20 Uhr

Carlos Alberto, von Werder Bremen an den FC Sao Paulo ausgeliehen, hat sich einen Tag nach seiner Suspendierung beim südamerikanischen Spitzenklub vor der Presse gerechtfertigt.

"Ich habe niemanden umgebracht, keinen aus dem Fenster geworfen und auch nichts gestohlen. Ich soll hier geopfert werden", sagte der 23-Jährige, der zu einer Pressekonferenz ins Autohaus eines Freundes eingeladen hatte.

Vor allem der Vorwurf, er sei übergewichtig, kann der zuletzt fast nur von Negativschlagzeilen begleiteten Mittelfeldstar nicht nachvollziehen. "Jeder Arzt kann bestätigen, dass ich einsatzfähig bin. Ich bin nicht dick. Manchmal liegt man ein bisschen über dem Gewicht, aber dick ist etwas anderes. Mein Körperfettanteil beträgt derzeit zehn Prozent", berichtet Carlos Alberto, der nach seiner Ausbootung zumindest bis zur Rückkehr an die Weser im Juli sein Gehalt von Sao Paulo bekommt.

Deshalb sei er "enttäuscht und traurig" über den Entschluss des dreimaligen Weltpokalsiegers, der zu Jahresbeginn in Nationalspieler Adriano sowie Fabio Santos und Carlos Alberto drei in den brasilianischen Medien als "Bad Boys" bezeichnete Spieler verpflichtet hatte. Eine Auseinandersetzung mit Fabio Santos hatte dem teuersten Einkauf der Bremer Vereinsgeschichte in der Vorwoche wohl auch eine zu dem Zeitpunkt noch vorläufige Suspendierung eingebracht.

Autor: deni1

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren