Bundesligist Hamburger SV hat in dem Franzosen Gerard Houllier einen neuen Anwärter auf seinen Trainerposten gefunden.

Houllier ist Kandidat auf Trainerposten in Hamburg

Laufen bereits Verhandlungen?

sid
14. April 2008, 13:24 Uhr

Bundesligist Hamburger SV hat in dem Franzosen Gerard Houllier einen neuen Anwärter auf seinen Trainerposten gefunden.

Laut Presseberichten sind sich Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer und Vorstandschef Bernd Hoffmann einig geworden. Der 60-Jährige Houllier soll den zum Saisonende ausscheidenden Huub Stevens ablösen.

Houllier ist derzeit als technischer Direktor beim französischen Verband angestellt. Beiersdorfer und Hoffmann sollen bereits in Verhandlungen mit dem früheren französischen Nationaltrainer sowie dem Verband sein. Der Verein gab auch am Montag keinen Kommentar zu seiner seit fünf Monaten andauernden Trainersuche ab.

Houllier hatte seine größten Erfolge als Klubtrainer beim FC Liverpool, den er von 1998 bis 2004 coachte. In dieser Zeit gewann der englische Rekordmeister den Ligapokal, den FA-Cup und den UEFA-Pokal. Von 2005 bis 2007 trainierte er Olympique Lyon und wurde zweimal französischer Meister.

Kompany freigestellt

Der Hamburger SV hat auf die anhaltende Formkrise des Abwehrspielers Vincent Kompany reagiert und ihn für das Punktspiel am Dienstag (20.00 Uhr/live bei Premiere) bei Hertha BSC Berlin freigestellt. Der 22-Jährige spielt seit Wochen deutlich unter Normalform. Anfang November letzten Jahres war seine Mutter gestorben. Der Belgier erhielt auch die Möglichkeit, in seine Heimat zu seiner Familie zu reisen.

"Wir haben das Gefühl, dass es ihm im Moment sehr schwer fällt, sich nur auf den Fußball zu konzentrieren", sagte Co-Trainer Markus Schupp, der am Montag das Training bei den Hanseaten leitete. Cheftrainer Huub Stevens weilte bei seiner kranken Ehefrau in Eindhoven, die sich erneut einer Darm-Operation unterziehen musste. Ob der Niederländer am Dienstag in Berlin auf der Bank sitzt, sollte sich am späten Montag entscheiden.

Neben Kompany fehlen den Hamburgern auch die gesperrten David Jarolim, Rafael van der Vaart und Thimothee Atouba. Abwehrchef Joris Mathijsen feiert dagegen nach abgelaufener Rotsperre sein Comeback.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren