Rummenigge kritisiert Schiedsrichter-Ansetzungen

as
11. März 2004, 10:30 Uhr

Karl-Heinz Rummenigge kritisiert die UEFA wegen ihrer Schiedsrichter-Ansetzungen für die Spiele gegen Real Madrid. Er hätte sich gute Schiedsrichter gewünscht, "und nicht die dritte Garde aus Norwegen und der Schweiz".

Karl-Heinz Rummenigge hat Kritik an den Schiedsrichter-Ansetzungen der Europäischen Fußball-Union (UEFA) für das Champions-League-Achtelfinale zwischen Bayern München und Real Madrid geübt. Der Vorstandschef der FC Bayern AG wollte den Unparteiischen zwar nicht die Schuld am Ausscheiden des Rekordmeisters geben, "es wäre aber dennoch schön gewesen, wenn die UEFA gute Schiedsrichter geschickt hätte und nicht die dritte Garde aus Norwegen und der Schweiz", schimpfte Rummenigge nach dem 0:1 im Rückspiel in Madrid.

Die Partie im "Estadio Santiago Bernabeu" hatte der Schweizer Urs Meier geleitet. Im Hinspiel vor zwei Wochen (1:1) war Terje Hauge aus Norwegen der Referee. Für Rummenigge ein Unding: "Leute wie beispielsweise Collina werden dafür zu irgendeinem Pamperlspiel geschickt."

Autor: as

Kommentieren