Neben dem VfB Stuttgart hat sich auch Manchester United sowie der AC Mailand, der FC Porto und Chelsea London vorzeitig für das Achtelfinale qualifiziert. Lothar Matthäus ist mit Partizan Belgrad hingegen gescheitert.

"ManU" zieht ins Achtelfinale ein

beb
26. November 2003, 23:02 Uhr

Neben dem VfB Stuttgart hat sich auch Manchester United sowie der AC Mailand, der FC Porto und Chelsea London vorzeitig für das Achtelfinale qualifiziert. Lothar Matthäus ist mit Partizan Belgrad hingegen gescheitert.

Titelverteidiger AC Mailand, Uefa-Cup-Sieger FC Porto und die englischen Premier-League-Klubs Chelsea London und Manchester United haben am Mittwoch wie der VfB Stuttgart vorzeitig das Ticket für das Achtelfinale der Fußball-Champions-League gelöst. Da zuvor bereits Real Madrid, Juventus Turin und der AS Monaco die Qualifikation für die K.o-Runde gesichert hatten, stehen vor dem letzten Spieltag bereits die Hälfte aller Achtelfinal-Teilnehmer fest. Für Partizan Belgrad und seinen Trainer Lothar Matthäus ist der Traum vom Weiterkommen dagegen schon vor der letzten Partie ausgeträumt.

Manchester kam bei Panathinaikos Athen durch ein spätes Tor von Diego Forlan (85.) zu einem 1:0 (0:0), braucht nach der 1: 2-Niederlage im Hinspiel im abschließenden Duell gegen Stuttgart aber einen Sieg, um den Schwaben noch den Gruppensieg zu entreißen und somit in der Runde der letzten 16 auf einen Gruppenzweiten treffen zu dürfen. Die Mailänder kamen in einer Neuauflage des Vorjahres-Viertelfinals dank ihres ukrainischen Superstars Andrej Schewtschenko bei Ajax Amsterdam zu einem 1:0 (0:0)-Erfolg. Celta Vigo und der FC Brügge trennten sich 1:1 (0:0).

Matthäus-Team verpasst Achtelfinale

Porto besiegte die vom deutschen Rekord-Nationalspieler Matthäus trainierten Belgrader mit 2:1 (1:0). Die Serben erhielten aber Schützenhilfe von den qualifizierten Madrilenen, die bei Olympique Marseille 2:1 (1:0) gewannen. Damit bleibt Partizan die Hoffnung, mit einem Heimsieg am 9. Dezember gegen die Franzosen zumindest den Verbleib im Uefa-Cup zu sichern.

In der Gruppe G ist Chelsea London vorzeitig qualifiziert. Durch das magere 0:0 auf eigenem Platz gegen Sparta Prag verpasste der Tabellenzweite der Premier League vier Tage vor dem Premier-League-Spitzenspiel gegen Manchester aber die große Chance, auch den Gruppensieg unter Dach und Fach zu bringen. Bei Besiktas Istanbul brauchen die Engländer nun einen Zähler. Dieser würde allerdings den bisher zweitplatzierten Türken, die sich beim 1:1 bei Lazio Rom tapfer schlugen, nicht genügen, wenn es gleichzeitig in der Partie zwischen Prag und Rom einen Sieger geben sollte.

Der Matchwinner in Porto hieß Benni McCarthy. Der Südafrikaner brachte die Gastgeber nach 25 Minuten in Führung und nutzte weitere 25 Minuten später einen groben Schnitzer in der Belgrader Hintermannschaft zum zweiten Treffer. In der Nachspielzeit sorgte Andrija Delibasic für den Ehrentreffer des Matthäus-Teams. In Marseille hatte David Beckham Real mit einem sehenswerten Freistoß in Führung gebracht (35.). Nach dem Ausgleich durch Ahmed Hossam (63.) schoss Ronaldo den Siegtreffer der "Königlichen" (73.).

Lazio und Besiktas wahren Achtelfinal-Chancen

In Rom hatte der deutsche Schiedsrichter Dr. Markus Merk (Kaiserslautern) den Gästen nach einem Foul von Jaap Stam an Sergen Yalcin zurecht einen Strafstoß zugesprochen, den Daniel Pancu verwandelte (45.). Der eingewechselte Robert Muzzi hielt mit seinem Ausgleichs-Treffer (56.) zumindest die Hoffnungen der Italiener am Leben.

Vigo war durch Alexander Mostowoj in Führung gegangen (72.). Der belgische Double-Sieger Brügge, der in der Qualifikation Borussia Dortmund ausgeschaltet hatte, kam durch Rune Lange in der Nachspielzeit zum Ausgleich und darf so vor dem letzten Spiel gegen Amsterdam noch hoffen.

Autor: beb

Kommentieren