Die letzte Chance steht für die Oberhausener Zweitvertretung an. Bei sieben Zählern Rückstand hilft am heutigen Sonntag nur ein Dreier gegen TuRA, soll die Meisterschaft nicht schon frühzeitig entschieden sein. Und RWO-Coach Günter Abel redet auch nicht um den heißen Brei:

RWO II: Die letzte Chance für die Kleeblätter

Spannung oder Entscheidung?

cb
29. März 2008, 20:40 Uhr

Die letzte Chance steht für die Oberhausener Zweitvertretung an. Bei sieben Zählern Rückstand hilft am heutigen Sonntag nur ein Dreier gegen TuRA, soll die Meisterschaft nicht schon frühzeitig entschieden sein. Und RWO-Coach Günter Abel redet auch nicht um den heißen Brei: "Wir müssen den Sieg einfahren, denn jeder kann die Tabelle lesen."

Allerdings kommt der Hit nicht zum besten Zeitpunkt für die Kleeblätter. Nach der Sonsbeck-Niederlage folgte die Pokalpleite gegen Adler Osterfeld, daher betont der Trainer, der speziell nach dem Match in Sonsbeck sauer war: "Jetzt ist auch etwas Verunsicherung dabei. Leider konnten wir unseren Lauf nicht ausbauen."

Den Grund hat Abel ausgemacht: "Wir hatten eine tolle Wintervorbereitung, aber einige dachten wohl, sie wären schon wer und stellten sich nicht mehr in den Dienst der Truppe. Dabei hat uns genau das stark gemacht. Ich habe das klar und vernünftig angesprochen, nur so können die Jungs daraus lernen und weiter kommen."

Ob die Ansprache gefruchtet hat, wird man heute sehen. Bis auf Jim Grimm (Bänderverletzung) hat Abel alle Mann an Bord. Auch die angeschlagenen Lukas Kwitakowski und Damiano Shirru sind mit von der Partie. Abel legt sich fest: "Jeder bei uns ist motiviert. Und wenn wir unsere Tugenden in die Waagschale werden, ist ein Sieg auch realistisch: Denn wir mussten schon das Hinspiel nicht verlieren. Und es wäre auch im Sinne der Liga, wenn es wieder spannend werden würde."

Auf Verstärkung aus der ersten Mannschaft kann RWO bauen: Timo Uster, Thomas Tennagels, Tobias Schäper und Musa Celik laufen für die Reserve auf.

Autor: cb

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren