Durchwachsenes Wochenende für die Reviervereine: Während die Phoenix Hagen, der SOBA Dragons Rhöndorf und der Schwelmer Basket einen Sieg verbuchen konnten, mussten die Düsseldorfer Magics eine Niederlage hinnehmen.

Basketball: Spieltag der Reviervereine in der Übersicht

Pleite für Magics, Sieg für Hagen und Schwelm

Jelena Miladinovic
26. Februar 2008, 13:55 Uhr

Durchwachsenes Wochenende für die Reviervereine: Während die Phoenix Hagen, der SOBA Dragons Rhöndorf und der Schwelmer Basket einen Sieg verbuchen konnten, mussten die Düsseldorfer Magics eine Niederlage hinnehmen.

Samstagabend galt die Aufmerksamkeit den Zweitligisten Pro A Düsseldorf Magics gegen die VPV Giants Nördlingen (67:71) und den SOBA Dragons Rhöndorf gegen den USC Heidelberg (87:82) etwa zur gleichen Zeit. Die Burg-Wächter Castello das Heim der Düsseldorfer wurde von 1000 Zuschauern heimgesucht, die sich spannende Partie anschauten. In den ersten Vierteln hatten die Gastgeber Schwierigkeiten mit dem schnellen Spiel der Nördlinger mitzuhalten. Die erste Halbzeit endete mit 41:29 für die Giants. Düsseldorfs Center Berghoefer hatte bis dahin schon vier Fouls auf seinem Konto zu verbuchen. Auch in der zweiten Hälfte schien es für die Magier nicht besser zu laufen. Erst im letzten Viertel gelang es Düsseldorf seinen Gegner besser unter Kontrolle zu bekommen und verkürzte auf 60:62. Trotz der eindrucksvollen Aufholjagd mussten die Magics am Ende den Platz als Verlierer verlassen (67:71). „Letzte Woche waren wir die Leidtragenden einer Aufholjagd. Heute waren wir ganz nah dran, das Spiel noch zu drehen. Leider hat es am Ende nicht gereicht. Nördlingen hat heute hervorragend getroffen und gut verteidigt. Wir werden nun versuchen, kommende Woche in Heidelberg die Punkte zu holen“, sagte Zilch.

Unnötig spannend machten es die Rhöndorfer am Samstag. Die rund 800 Zuschauer erlebten ein dauerndes Hin-und-Her. Fünf Sekunden vor Schlusspfiff verwandelte Kelvin Parker zwei Freiwürfe und sicherte den 87:82-Sieg. „Als es darauf ankam, haben wir in der Defensive konsequent agiert und vorne die Big Points gemacht,“ lobte Eric Detlev als Vertreter für den erkrankten Dragons-Coach Olaf Stolz.

Gleiche Liga, anderer Spieltag: Sonntagabend traf der Phoenix Hagen auf den TV 1862 Langen und gewann die Partie mit 92:81. Der Tabellensiebte zeigte eine konstant gute Leistung während der 40 Minuten. Auch wenn der TV 1862 Langen zwischendurch aufholte, riss sich das Phoenix-Team zusammen und erarbeitete sich immer wieder einen größeren Punkteabstand.Phoenix-Spieler Adam Baumann traf den letzten Dreier für den Abend (92:81). Hagens Geschäftsführer Oliver Herkelmann war zufrieden, blickt aber auf höhere Tabellenregionen. „Das ist unser Ziel, das wollen wir schaffen. Auch wenn wir ehrlich zugeben müssen, dass wir immer noch dem verlorenen Heimspiel gegen Heidelberg nachtrauern.“

Einen wichtigen 77:58-Sieg holten sich die Regionalligisten Schwelmer Baskets beim BB Salzkotten. Die Schwelmer Defense stand, dem Angriff hingegen gelang keine überzeugende Leistung. "Salzkotten war ein unangenehmer Gegner, der uns mit einer sehr engagierten Verteidigungsarbeit das Leben schwer gemacht hat. Gerade im Spiel unter den Brettern haben die Schiedsrichter ihnen auch viele Freiräume gegeben. So haben wir lange gebraucht, um unser Spiel zu finden. In diesen schwierigen Phasen hat Achim Beiersmann einmal mehr gezeigt, wie wichtig er für das Team ist. Er hat die Mannschaft in Verteidigung und Angriff nach vorne getrieben", kommentierte Trainer Raphael Wilder die Begegnung.

Autor: Jelena Miladinovic

Kommentieren