Dramatik und Spannung am 15. Spieltag der 1. Basketball-Bundesliga. Der Herner TC gewann seine Partie gegen die SV Halle Lions mit 72:70 (44:45). Das Team von Trainer Marek Piotrowski bleibt somit Tabellenneunter, zwei Punkte vor dem BBV Leipzig auf dem einzigen Abstiegplatz, gegen den man das direkte Duell gewinnen konnte. Ein Debakel erlebten dagegen die Tessari Baskets Hagen.

Frauen-Basketball: Klasse Spiel in Herne

Hagen kassiert Packung

12. Februar 2008, 15:25 Uhr

Dramatik und Spannung am 15. Spieltag der 1. Basketball-Bundesliga. Der Herner TC gewann seine Partie gegen die SV Halle Lions mit 72:70 (44:45). Das Team von Trainer Marek Piotrowski bleibt somit Tabellenneunter, zwei Punkte vor dem BBV Leipzig auf dem einzigen Abstiegplatz, gegen den man das direkte Duell gewinnen konnte. Ein Debakel erlebten dagegen die Tessari Baskets Hagen.

Nach einem glänzenden Start lagen die Herner Damen mit 17:7 in Führung, doch Halle kämpfte sich schnell zurück in die Partie. Mit einem Punkt Vorsprung ging es für die Gäste nach der ersten Halbzeit in die Kabinen der MCG-Arena. Die Partie sollte bis zum Ende eng bleiben.

Zur Matchwinnerin wurde in der Schlussminute dann Mandy Hänel. Die 24-Sekunden-Uhr, die praktisch abgelaufen war, zwang Hänel zu einem Notwurf aus ca. sieben Metern und der Ball fand auf wundersame Weise den Weg in den Korb zur 71:70-Führung für den Herner TC. Ein Wahnsinnsdreier in dieser entscheidenden Spielphase, die Stimmung in der MCG-Arena kochte endgültig über.

[infobox-right]HTC: Hänel (17), Görg (15), Bertal (11), Nakase (11), Radunske (8), Dölle (6), Balandis (4), Goddemeier, Hoffarth, Kuras, V. Stemmermann, Veith[/infobox]
Ein Schrittfehler der Gäste elf Sekunden vor dem Ende sorgte für weiteren Jubel, ein schnelles Foul brachte Mandy Hänel noch einmal an die Freiwurflinie, ein Treffer zur 72:70-Führung sorgte auch dann noch nicht für die endgültige Entscheidung.

Eine Zonenverteidigung nach einer Auszeit war letztlich der Schlüssel zum Erfolg, der letzte Wurfversuch von Brittney-Chane Whiteside verfehlte sein Ziel, das Spiel war vorbei und der viel umjubelte Sieg unter Dach und Fach.

Deutliche 84:55-Niederlage der Baskets in Rostock

Die Tessari Baskets erlebten dagegen ein Debakel in der Auswärtspartie bei Mitaufsteiger EBC Rostock. Mit 84:55 wurden die Hagenerinnen am 11. Spieltag der 2. DBBL Nord wieder nach Hause geschickt. Mit nur noch einem Sieg Vorsprung vor Bonn und Rostock rangieren die Baskets auf dem zehnten Tabellenrang und haben noch ein schwieriges Restprogramm vor der Brust.
[infobox-right]Für die Tessari Baskets spielten:
Sophia Mücke (14), Melanie Stecher (13), Katja Lippmann (8), Kristina Raspe (7), Dinah Klaus (5), Alexandra Löpke (4), Rieke Welzbacher (2), Melanie Maschke (2), Paulina Gjorgjeska, Kathrin Schlatt[/infobox]
Von Beginn an funktionierte die Defense der Gäste überhaupt nicht, EBC-Spielerin Dianca Jones spielte die Abwehr schwindelig. Mit dem Halbzeitstand von 27:37 konnten die Gäste noch gut leben. Nach dem Pausentee knüpfte Dianca Jones an ihre herausragende Leistung der ersten Halbzeit an und führte ihr Team zum klaren 84:55-Erfolg.

Die zwei Hagener Zuschauer, die die weite Reise nach Rostock auf sich genommen haben, verließen ebenso wie das Team konstaniert die Halle, in der das Heimteam ausgelassen diesen wichtigen Sieg feierte.

Autor:

Kommentieren