Für Bruno Hübner hat sich das stressige Auftakt-Programm beim MSV etwas relativiert.

MSV: Roque Junior bändelt angeblich mit Sao Paulo an

Hübner bleibt gelassen

tt
08. Februar 2008, 09:32 Uhr

Für Bruno Hübner hat sich das stressige Auftakt-Programm beim MSV etwas relativiert. "Es ist ruhiger geworden, seitdem wir unsere Transferaktivitäten abgeschlossen haben", sagt der neue Sport-Manager. Untätig ist Hübner deswegen nicht, ganz im Gegenteil: Jetzt beackert der Ex-Wehener das Tagesgeschäft. "Ich führe erste Personal-Unterredungen", sagt Hübner, "hier und da werden Optimierungen vorgenommen, außerdem gibt es Vertrags-Gespräche mit den Spielern." Zusätzlich muss Hübner noch zwei andere Themen im Blick behalten: Ailton und Roque Junior.

"Ailton absolviert bei uns sein spezielles Programm, wir bemühen uns natürlich, eine Lösung zu finden", sagt der ehemalige Lauterner, "Toni spielt für den MSV aber keine Rolle mehr."

Roque Junior hätte sie spielen sollen, wollte dann aber plötzlich aus "mentalen Gründen" weg. Dass der Weltmeister von 2002 inzwischen beim FC Sao Paulo als möglicher Neuzugang gehandelt wird, bringt Hübner nicht aus der Ruhe: "Ich sehe das ehrlich gesagt ganz gelassen. Wir pochen auf Erfüllung seines Vertrages und sind mit seinem Anwalt im Gespräch. Sobald Roque einen anderen Verein findet, muss er Kontakt mit uns aufnehmen." Hübner bestätigt: "Es gibt eine Kontrakt-Klausel bei Roque Junior. Sie fällt aber nicht zu Ungunsten des MSV Duisburg aus."

Was die kommenden Wochen angeht, blickt der langjährige Wehener zuversichtlich nach vorne. "Wer Borussia Dortmund so Paroli bieten kann, wie wir es getan haben, der muss sich eigentlich keine Sorgen machen. Darauf kann man aufbauen. So, wie die Mannschaft aufgetreten ist, hat mich das unheimlich gefreut."

Da noch längst nicht alle Neuzugänge ins Gefecht geschickt wurden und zudem der eine oder andere Leistungsträger vor dem Comeback steht, müsste sich die Substanz noch erhöhen. Hübner: "Ich habe mich zum Beispiel mit Manasseh Ishiaku unterhalten. Er ist unser Top-Torjäger, hat in 15 Spielen fünf Mal getroffen. Das ist eine gute Quote. Mana ist für uns ein ganz wertvoller Spieler. Bei ihm sieht es so aus, als wäre es eine Kopfsache. Die Ärzte haben ihn durchgecheckt und nichts Gravierendes festgestellt. Also muss Mana über die Schwelle gehen."

Autor: tt

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren