Der französische Meister Olympique Lyon geht an die Börse. Der Klub will zwischen acht und zehn Millionen Aktion zu einem Preis zwischen 20 und 50 Euro pro Aktie ausgeben.

Olympique Lyon zieht es an die Börse

chle
03. Oktober 2006, 11:42 Uhr

Der französische Meister Olympique Lyon geht an die Börse. Der Klub will zwischen acht und zehn Millionen Aktion zu einem Preis zwischen 20 und 50 Euro pro Aktie ausgeben.

Der französische Meister Olympique Lyon wird künftig an der Börse notiert sein. Acht bis zehn Millionen Aktien der "Olympique Lyon Group" sollen zu einem Preis von 20 bis 50 Euro pro Aktie gehandelt werden. Dies kündigte Klub-Präsident Jean-Michel Aulas in einem Interview mit der Tageszeitung "20 Minutes" (Dienstagausgabe) an.

Der Börsengang ist für Ende 2006 oder Anfang 2007 vorgesehen. Die "OL Group" hatte im vergangenen Geschäftsjahr bis Ende Juni einen Gewinn von 15 Millionen Euro erwirtschaftet. Lyon wird der erste börsennotierte Verein in Frankreich sein, nachdem die Politik erst kürzlich mit einer Änderung der Rechtsgrundlage den Weg dafür frei gemacht hatte.

In Deutschland ist einzig Borussia Dortmund an der Börse notiert. Die Geschichte der BVB-Aktie ist jedoch keine Erfolgsstory. Ausgegeben im Oktober 2000 für 11,00 Euro, notiert der Anteilsschein derzeit bei nur noch rund 2,40 Euro.

Autor: chle

Kommentieren