Beim letzten MSV-Test im Trainingslager in Spanien patzten die Torhüter. Zebra-Keeper Marcel Herzog, der sich eigentlich viel vorgenommen hatte, unterlief beim Spiel gegen den FC Augsburg schon nach 14 Minuten ein dicker Patzer, als er eine Rückgabe von Roque Junior nicht unter Kontrolle bekam. FCA-Stürmer Momo Diabang schaltete, schnappte sich die Kugel - und passte auf Michael Thurk. Ausgerechnet Thurk, der vor wenigen Tagen eine Duisburger Offerte ausgeschlagen hatte und stattdessen zum Zweitligisten wechselte, erzielte die Führung.

Duisburg gegen Augsburg nur Remis / Herzog-Patzer

Bommer brachte Baby-Sturm

tt
19. Januar 2008, 18:24 Uhr

Beim letzten MSV-Test im Trainingslager in Spanien patzten die Torhüter. Zebra-Keeper Marcel Herzog, der sich eigentlich viel vorgenommen hatte, unterlief beim Spiel gegen den FC Augsburg schon nach 14 Minuten ein dicker Patzer, als er eine Rückgabe von Roque Junior nicht unter Kontrolle bekam. FCA-Stürmer Momo Diabang schaltete, schnappte sich die Kugel - und passte auf Michael Thurk. Ausgerechnet Thurk, der vor wenigen Tagen eine Duisburger Offerte ausgeschlagen hatte und stattdessen zum Zweitligisten wechselte, erzielte die Führung.

Rudi Bommer, Trainer der Duisburger: "Es war wie im ersten Match gegen Nürnberg, auch da haben wir ja die Tore für den Gegner selbst geschossen. Auf der Bank habe ich gedacht: Das gibt's doch nicht. Solche Dinger müssen wir einfach rauskriegen." Der Linienchef lud allerdings nicht die komplette Schuld auf Herzog ab: "Man spielt den Ball auch nicht direkt auf den Kasten, sondern seitlich. Natürlich ist der Schlussmann auch ein spielendes Element, er muss so eine Rückgabe letztlich rauskriegen - egal, wie."
Auf der Gegenseite hatte auch FCA-Torhüter Sven Neuhaus seinen Auftritt. Nach dem Abfangen einer Flanke zog der Kapitän MSV-Stürmer Sascha Mölders die Kugel völlig überflüssig durch das Gesicht, der Unparteiische entschied sofort auf Elfmeter, den Mihai Tararache zum 1:1-Endstand verwertete (72.). "Den konnte man geben", befand Augsburgs Coach Ralf Loose, "das war eine Undiszipliniertheit. Auf der anderen Seite musste es nach einem Foul an Felix Luz allerdings auch Strafstoß geben."
In der chancenarmen Partie traf Tufan Tosunoglu Sekunden nach seiner Einwechslung in der 46. Minute den Innenpfosten. "Schade, das Ding hätte ich dem Jungen gegönnt", meinte Bommer, der im zweiten Abschnitt auf die ganz junge Garde setzte. Neben Tosunoglu spielte Mölders, dahinter Markus Neumayr und Maicon. "Wir hatten unseren Baby-Sturm auf dem Platz", lachte der Trainer, "bei Sascha ließ im zweiten Durchgang die Kraft nach. Die muss er sich insgesamt besser einteilen und effektiver spielen. Er hat den Elfer rausgeholt und seine Sache insgesamt gut gemacht."
Für Roque Junior und Christian Tiffert war die Partie der erste Auftritt im neuen Jahr, beide wurden zuletzt behutsam aufgebaut. Bommer: "Dass sie nur eine Halbzeit spielen, war mit ihnen abgesprochen. Praxis ist natürlich ganz wichtig, deswegen war es gut, dass sie mitmischen konnten. So ein Match ist immer besser als Training. Mal sehen, ob sie Dienstag in Uerdingen länger dabei sind, vielleicht lassen wir sie so lange im Spiel, wie die Füße tragen."
Angesichts der Lazarettliste (Lavric, Starke, Ishiaku, Willi, Grlic, Fernando, Book und Bodzek fehlten) war Bommer froh, dass sich kein Spieler mehr verletzt hat, auch wenn Christian Weber kurz vor Abpfiff versorgt werden musste. "Wenn man richtig straff in die Zweikämpfe geht, dann kann in solchen Duellen nichts passieren. Insgesamt habe ich bei jedem die Spannung gespürt, die Jungs sind kurz vor dem Ende des Trainingslagers marschiert. Das wollte ich sehen. Auch die neue Variante mit Mihai Tararache und Björn Schlicke im Mittelfeld-Zentrum war positiv, das Engagement war absolut vorhanden."
Ralf Loose konnte ebenfalls zufrieden die Heimfahrt ins eine Stunde entfernte Almancil antreten. Nach dem 1:1 gegen Wolfsburg schafften seine Kicker den zweiten Achtungs-Erfolg gegen einen Bundesligisten - beide Male traf Thurk. "Michael ist für uns sehr wertvoll, das ist ein spielerisch guter Mann, der bei uns die nötige Praxis bekommt. Er hat immer seine Tore gemacht, doch eine Quote geben wir ihm nicht vor. Trotz der Müdigkeit haben wir uns insgesamt gut präsentiert." Da musste Loose auch über die witzige "Kritik" von Manager Andreas Rettig lachen: "Wir sind 2008 noch ohne Sieg, so geht das nicht."

Autor: tt

Kommentieren