Auf einem akzeptablen sechsten Rang, allerdings mit stolzen 17 Punkten Rückstand auf den Ligaprimus aus Essen, überwinterte die Union in der Verbandsliga Niederrhein. Allerdings mit einem guten Gefühl, verabschiedete man sich doch mit einem Auswärtssieg in Rhede in die Winterpause. Kurz nach dem Start des neuen Jahres unterhielt sich RevierSport mit Solingens Vorstandsvorsitzendem Uwe Stamm.

Solingen: Stamm erfreut über die ruhigen Gewässer

"Die Zeit spielt für uns"

cb
08. Januar 2008, 08:59 Uhr

Auf einem akzeptablen sechsten Rang, allerdings mit stolzen 17 Punkten Rückstand auf den Ligaprimus aus Essen, überwinterte die Union in der Verbandsliga Niederrhein. Allerdings mit einem guten Gefühl, verabschiedete man sich doch mit einem Auswärtssieg in Rhede in die Winterpause. Kurz nach dem Start des neuen Jahres unterhielt sich RevierSport mit Solingens Vorstandsvorsitzendem Uwe Stamm.

Uwe Stamm, zu Oberliga-Zeiten war die finanzielle Seite immer das erste Gesprächsthema. Das hat sich zuletzt geändert. Wie sieht es denn abseits des Sports aus bei der Union?
Wir haben versucht, alles auf sichere Füße zu stellen. Es gab langfristige Pläne, die haben gegriffen, die Gläubiger haben dem Konzept zugestimmt. Daher schwimmen wir derzeit in relativ ruhigen Gewässern. Da alles auf lange Zeit angelegt ist, spielt die Zeit für uns.
Wie reagiert die Umgebung auf die neue Sicherheit?
Die öffentliche Unterstützung ist recht spartanisch. Man erkennt unsere Leistungen an, der erhoffte Schub ist aber ausgeblieben. Es wird wohl erwartet, jetzt sportlich in Vorlage zu treten, denn man träumt hier immer noch von Zweitliga-Zeiten.
Wie sieht denn Ihre sportliche Bilanz der Hinserie aus? Vor allem fällt die Heimbilanz auf, es gab nur einen Dreier.
Die ist wirklich bitter, dadurch sind uns auch Einnahmen aus dem Kartenverkauf entgangen. Trotzdem sind wir in den geplanten Bahnen. Das Ziel war der Klassenerhalt, wenn machbar, wollen wir die Spielzeit auf einem einstelligen Platz beenden.

Gibt es noch Wünsche für das Jahr 2008?

Es soll ruhig bleiben, dazu sportliche Erfolge, damit es einfach Spaß macht. Denn jeder weiß, es gab auch Zeiten, da hat man sich gefragt, warum man das alles macht.
Wird der Kader noch aufgestockt?

Ein zweiter Keeper soll kommen. Sonst ist nichts geplant, denn der finanzielle Background fehlt. Wir würden nur reagieren, wenn uns jemand verlässt. Denn wir haben schon im Sommer wieder einen Neuaufbau stemmen müssen. Jetzt hat sich die junge Truppe einigermaßen gefunden, das wird weiter gehen.

Wird RWE eigentlich noch zu stoppen sein?

Nein, die machen den Durchmarsch. Und das verdient. Ich habe sie gesehen, eine tolle Elf, gespickt mit Talenten, einfach klasse.

Wie lauten sportlich die Ziele für die kommenden Jahre?
Ohne eine Jahreszahl zu nennen, wollen wir bald wieder in der NRW-Liga vertreten sein. Insgesamt wird hier auf Sicht nicht mehr als die kommende Regionalliga gehen.

Autor: cb

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren