Nach dem Pokal-Higlight gegen die HSG Nordhorn geht es bereits am heutigen Sonntagnachmittag (16 Uhr) mit dem grauen Liga-Alltag für die HSG Düsseldorf weiter. „Wir müssen das Ausscheiden aus dem Pokal schnell verdauen und die Wunden schnell schließen

HSG Düsseldorf: Alltag nach dem Highlight

Sviridenko: "Wunden schließen"

gri
23. Dezember 2007, 07:58 Uhr

Nach dem Pokal-Higlight gegen die HSG Nordhorn geht es bereits am heutigen Sonntagnachmittag (16 Uhr) mit dem grauen Liga-Alltag für die HSG Düsseldorf weiter. „Wir müssen das Ausscheiden aus dem Pokal schnell verdauen und die Wunden schnell schließen", fordert Trainer Georgi Sviridenko vor dem Duell mit der TSG Münster. Sein Zusatz: „Wir müssen immer so spielen wie im Cup – egal, ob wir gegen Nordhorn oder Münster spielen.“

Dabei ist die TSG als Tabellen-17. der krasse Außenseiter bei den Landeshauptstädtern – auch wenn Ex-Nationalspieler Jan-Olaf Immel sein Debüt für den Abstiegs-Kandidaten geben könnte. "Wir sollten das Positive aus dem Nordhorn-Match mitnehmen", betont Sviridenko. Wohl wissend, dass nach der "Pflicht-Aufgabe" am zweiten Weihnachtsfeiertag (16 Uhr) ein echter Knaller im Burg-Wächter Castello steigt, wenn es zum Derby gegen den Bergischen HC kommt.

Autor: gri

Kommentieren