Zum Rückrundenauftakt der Landesliga 4 reist YEG Hassel zum 1. FC Gievenbeck. Der überwiegend aus türkischen Kickern bestehende Gelsenkirchener Verein zog Ende Oktober die Reißleine und entließ Burhan Kaya. Mit Mustafa Turgut kam nicht nur der Vorgänger Kayas, sondern auch der Erfolg zurück an den Lüttinghof. Mit 5:1 und 4:2 wurden die Spitzenteams aus Mesum und Nottuln abgefertigt. Dadurch entledigten sich die Hasseler vorerst der größeren Abstiegssorgen.

LL 4 Nord: 16. Spieltag, Expertentipp von Mukaddem Karakus (1. Vorsitzender YEG Hassel)

"Mustafa hat großen Anteil am Erfolg"

28. November 2007, 17:17 Uhr

Zum Rückrundenauftakt der Landesliga 4 reist YEG Hassel zum 1. FC Gievenbeck. Der überwiegend aus türkischen Kickern bestehende Gelsenkirchener Verein zog Ende Oktober die Reißleine und entließ Burhan Kaya. Mit Mustafa Turgut kam nicht nur der Vorgänger Kayas, sondern auch der Erfolg zurück an den Lüttinghof. Mit 5:1 und 4:2 wurden die Spitzenteams aus Mesum und Nottuln abgefertigt. Dadurch entledigten sich die Hasseler vorerst der größeren Abstiegssorgen.

„Die Euphorie ist dank Turgut wieder da. Man kann sich das nicht erklären. Wir hatten zuvor oft unglücklich Tore kassiert und Spiele verloren. Aber der Knoten ist jetzt geplatzt, daran hat Mustafa einen großen Anteil“, stellt der erste Vorsitzende Mukaddem Karakus fest.

Der Verein hatte vor der Spielzeit höhere Ambitionen. Ein Platz im oberen Tabellenbereich wurde anvisiert, nun sind die Hasseler erst einmal froh, dass der Negativtrend gestoppt werden konnte.

Turgut selbst nennt dafür folgende Gründe. „Ich habe eine junge und willige Truppe, die nicht so recht an sich geglaubt hatte. Einzelgespräche und Umstellungen brachten den Glauben wieder zurück. Zuvor war das Vertrauen in die eigenen Mitspieler weg, die Jungs sind nicht als Team aufgetreten.“

Turgut weiß, dass diese Saison nach oben nichts mehr möglich ist, daher denkt er bereits an die kommende Spielzeit. „Wir sind wie jeder Verein nicht abgeneigt, in der Winterpause noch einmal nachzulegen, wenn die finanziellen Bedingungen stimmen und die Leute zu meiner charakterlich 1a-Truppe passen . Die Neuverpflichtungen könnten sich dann einspielen, damit nächstes Jahr nicht nur der Klassenerhalt das Ziel sein kann.“

Hier der Expertentipp von Mukaddem Karakus:

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren