Mit dem Auswärtssieg bei den Sportfreunden 07/12 Gelsenkirchen verteidigte Teutonia Schalke die Tabellenspitze in der Gelsenkirchener Kreisliga A2. Der Spitzenreiter gewann in einem vor allem in der ersten Halbzeit gutklassigen und unterhaltsamen Spiel verdientermaßen mit 3:2. Das mit Spannung erwartete Aufeinandertreffen zwischen dem Spitzenreiter und dem Tabellenvierten hielt was es versprach, die knapp 100 Zuschauer auf dem Ascheplatz an der Plauenerstraße sahen ein spannendes Derby.[i]Ein Ortstermin[/i]

Gelsenkirchen: Teutonia Schalke feiert 3:2-Auswärtserfolg

"Das zeichnet eine Spitzenmannschaft aus"

stebla
21. Oktober 2007, 18:47 Uhr

Mit dem Auswärtssieg bei den Sportfreunden 07/12 Gelsenkirchen verteidigte Teutonia Schalke die Tabellenspitze in der Gelsenkirchener Kreisliga A2. Der Spitzenreiter gewann in einem vor allem in der ersten Halbzeit gutklassigen und unterhaltsamen Spiel verdientermaßen mit 3:2. Das mit Spannung erwartete Aufeinandertreffen zwischen dem Spitzenreiter und dem Tabellenvierten hielt was es versprach, die knapp 100 Zuschauer auf dem Ascheplatz an der Plauenerstraße sahen ein spannendes Derby.[i]Ein Ortstermin[/i]

Vor allem die ersten Minuten hatten es in sich, beide Mannschaften begannen angriffslustig und bemühten sich um eine offensive Spielweise.

Die Gäste erwischten einen Auftakt nach Maß. Keine zwei Minuten waren gespielt, als die Steinhüser-Elf mit dem ersten guten Angriff in Führung ging. Sven Neumann erkämpfte sich den Ball im Mittelfeld und bediente Christian Rogalla, der sicher aus 14 Metern vollstreckte. Innerhalb von zwei Minuten drehte der Gastgeber jedoch die Partie. Admir Kovacevic (3.) und Tuncay Gunaydin (4.) brachten die Sportfreunde mit 2:1 im Führung.

Nach der torreichen Auftaktphase übernahm Teutonia die Kontrolle über das Spiel und so fiel der Ausgleich für die Gäste in der 25. Minute nicht unverdient. Gegen seinen alten Verein war Michael Opitz nach einer Ecke von Olaf Jablonowsky mit einem Kopfball erfolgreich. Zwei Minuten vor der Halbzeitpause fiel sogar die Führung für die Teutonen - Ufuk Ataman drang mit dem Ball am Fuß in den Strafraum ein und legte quer auf den mitgelaufenen Christian Rogalla, der aus zwölf Metern nur noch zum 2:3 einschieben brauchte. Teutonias Spielertrainer Michael Steinhüser lobte seine Mannschaft: „So wie wir das Spiel gedreht haben, das war schon klasse. Das zeichnet eine Spitzenmannschaft aus.“
[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/005/065-5147_preview.jpeg Spannende Zweikämpfe und fünf Tore sahen die Zuschauer an der Plauenerstraße (RS-Foto: stebla)[/imgbox] Nach dem Wiederanpfiff übten die Sportfreunde verstärkt Druck auf die Gäste aus, blieben vor dem Tor aber zu harmlos. 07/12-Spielertrainer Meric Yavuc resümierte nach dem Spiel: „Wir haben heute eine gute Leistung gezeigt und hätten uns sicher einen Punkt verdient. Mein Team hat nach dem frühen Rückstand eine gute Reaktion gezeigt und das Spiel innerhalb von zwei Minuten gedreht. Aber durch drei Abwehrschnitzer haben wir Teutonia eingeladen, die Tore zu machen.“

Michael Steinhüser zeigte sich erleichtert nach dem neunten Sieg im elften Spiel: „Das war ein ganz wichtiges und richtungsweisendes Spiel und ich bin froh, dass wir gewonnen haben. Es gibt in der Liga nicht viele Teams, die drei Punkte bei den Sportfreunden holen werden. Uns hat nach den letzten beiden Spielen in denen wir nur unentschieden gespielt haben, das Selbstvertrauen gefehlt. Mein Team hat heute einer super Reaktion gezeigt und wir haben uns aus dem Tief rausgezogen.“

Autor: stebla

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren