Der VfB Hüls befindet sich voll auf Kurs! Das 0:1 bei den zu diesem Zeitpunkt noch sieglosen Emsdettenern und das 0:2 in Paderborn kann unter die Rubrik

Hüls: Zielrichtung stimmt/Top-Hit wartet

Bergmechaniker Walter mit VfB auf Gipfelkurs

Thomas Tartemann
02. Oktober 2007, 15:55 Uhr

Der VfB Hüls befindet sich voll auf Kurs! Das 0:1 bei den zu diesem Zeitpunkt noch sieglosen Emsdettenern und das 0:2 in Paderborn kann unter die Rubrik "Ausrutscher" archiviert werden, zuletzt gab es ein beeindruckendes 3:0 bei den stark eingestuften Erlinghausenern und ein 4:1 über Abstiegs-Kandidat Brakel.

"Wir sind super drauf", stellt Abwehrspieler Patrick Walter fest, "in der Mannschaft stimmt es absolut, wir kommen alle gut miteinander aus, das nötige Potenzial ist vorhanden. Deswegen stellt sich bei uns auch der Erfolg ein." Der Abwehrspieler wühlte sich in der vergangenen Serie geradezu aus der Reserve-Truppe in die erste Mannschaft, absolvierte unter Trainer Klaus Täuber alle Rückrunden-Spiele.
"Nach der Sommer-Vorbereitung bin ich aber in ein Loch gefallen, weil ich das in dieser Form gar nicht kannte. Körperlich waren die Anstrengungen wohl ein bisschen zu viel", blickt der 22-Jährige zurück. Walter: "Doch inzwischen bin ich gut drauf, habe durch Einsätze in der zweiten Mannschaft Selbstvertrauen getankt. Bei unserem Coach Klaus Täuber hat man stets die Chance, sich durch gute Leistungen anzubieten."

Auf der rechten Viererketten-Position soll der ehemalige Essener zum einen für Sicherheit, zum anderen für Schwung nach vorne sorgen. "Wenn Platz da ist, soll ich mich einschalten", hat er "grünes Licht" für Dampf-Aktionen. Mit nunmehr 18 Punkten, zwei Siegen und sieben Toren aus den letzten beiden Partien scheinen die Badeweiher-Jungs für das Duell mit Primus Hiltrup bestens gerüstet. Walter: "Wir sind in der Verfassung, in der wir die Hiltruper packen können. Unser Trainer hat uns schon etwas über die TuS-Offensive erzählt, aber ich zerbreche mir bestimmt nicht den Kopf darüber, dass Lars Anfang acht und Philipp Daldrup sechs Mal eingenetzt hat. Wir wollen unser Ding durchziehen, offensiv spielen und uns weiter oben festsetzen."

Für Walter wäre der Sprung auf Platz eins der genaue Umkehrschluss zu seinem Ausbildungs-Job: Als Bergmechaniker fährt er im "Schacht 8" in Marl genau ein Jahr unter Tage. "Staubig, fast 30 Grad Celsius warm", beschreibt er die dunkle Szenerie und lacht: "Man freut sich, wenn man wieder nach oben kommt." Zumindest decken sich Job und Sport absolut: Der VfB will schließlich auch wieder ganz nach oben...

Autor: Thomas Tartemann

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren