Mit einer unnötigen Niederlage starten die Düsseldorf Magics am Samstag Abend in Kaiserslautern in die neue Pro A-Liga. Vor 800 Zuschauern in der Sporthalle der Technischen Universität hieß es am Ende 84:93 aus Sicht der Männer von Trainer Robert Shephard.

Basketball Pro A-Liga: Kaiserslautern Braves - Düsseldorf Magics 93:84

Guter Auftakt mit bitterem Ende

01. Oktober 2007, 20:09 Uhr

Mit einer unnötigen Niederlage starten die Düsseldorf Magics am Samstag Abend in Kaiserslautern in die neue Pro A-Liga. Vor 800 Zuschauern in der Sporthalle der Technischen Universität hieß es am Ende 84:93 aus Sicht der Männer von Trainer Robert Shephard.

Dabei hatte alles so gut angefangen. Hellwach präsentierten sich die Magics zu Beginn, dominant waren die Magics vornehmlich unter dem Brett. Angeführt vom starken Sean Mallon, der nie zu bremsen war, setzten sich die Magics schnell ab. Nach rund sechs Spielminuten kam es dann zum Debüt von Center Shawnson Johnson, der erst am Donnerstagmittag in Düsseldorf eingetroffen war. Und Johnson setzte innerhalb von einer Minute ein dickes Ausrufezeichen, als er einen Tip-In per Dunking verwandelte.

Mit Ende des ersten Viertels endete aber auch abrupt die Herrlichkeit der Magics. Urplötzlich besannen sich die Magier nicht mehr auf die eigenen Vorteile unter dem Korb, und begannen aus der Distanz zu werfen. Diese Strategieänderung brachte wenig Erfolg mit sich. Kaiserslautern hingegen brachte den eigenen Express ins Rollen. Angeführt von den Aufbauspielern Matthies und Holcomb-Faye wendeten die Braves das Blatt und brachten sich bis zur Halbzeit mit sieben Punkten in Front.

Mitte des dritten Viertels setzten sich die von Vladimir Bogojevic trainierten Braves mit wichtigen Drei-Punkte-Würfen endgültig ab. „Wir haben in der 2.Halbzeit unsere Linie verloren und es anschließend nicht mehr geschafft, den numerischen Anschluss wieder herzustellen. Dafür waren wir heute aus der Distanz zu schwach. Nach dem guten Start war dies eigentlich unnötig und deshalb ist es sehr sehr schade. Hier war mehr drin“, gab Robert Shepherd nach dem Match seiner Enttäuschung Ausdruck.

Düsseldorf Magics: Mallon (32 Punkte/10 Rebounds), Deister (15/3-6 Dreier), Burks (15), Johnson (7/6 in 14 Minuten), Howell (7), Amaya (4), Zivanovic (4), Sadek, Welling, Wagner, Sugland, Brückmann

Beste Akteure bei Kaiserslautern: Holcomb-Faye (22 Punkte), Mathies (20), Oliver (20)

Autor:

Kommentieren