Am Mittwoch geht es für Georg Mewes und seine Jungs von Hö.-Nie. im engen Abstiegskampf gegen die Sportfreunde Baumberg.

OL NR

Schicksalswoche für Hö.-Nie.

Philip Ronden
03. Mai 2017, 12:17 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Am Mittwoch geht es für Georg Mewes und seine Jungs von Hö.-Nie. im engen Abstiegskampf gegen die Sportfreunde Baumberg.

"Und der Acker bebt!" Ihrem Schlachtruf kamen die Spieler des SV Hönnepel-Niedermörmter mit Trainer Georg Mewes in der Rückrunde überraschend oft nach. 20 Punkte holten die Kalkarer. Mehr als dreimal so viel wie in der schwachen Hinserie. Gegen den VfB Homberg gab es für Mewes und seine Jungs auf dem heimischen Acker an der Duffelsmühle aber nichts zu holen. 2:5 wurde man abgeschossen. Ein Rückschlag im Abstiegskampf.

"Man hat das doch auch am Wochenende beim HSV und Wolfsburg in der Bundesliga gesehen: Wenn du schnell 3:0 zurückliegst, ist es ganz schwer wiederzukommen," sagt Mewes. Sein Team kam trotz des deutlichen Rückstands nach 26 Minuten durch einen lupenreinen Hattrick von Justin Bock auf Seiten von Homberg nochmal auf 1:3 und dann auch auf 2:4 aus eigener Sicht heran, am Ende reichte es jedoch nicht für einen Punktgewinn. "Unsere Jungs sind auch nur Menschen. Es werden Fehler gemacht. Im Spiel gegen Homberg waren das viele, aber wir haben uns nie aufgegeben," nimmt Mewes seine Spieler in Schutz.

Nach der Pleite hat Hö.-Nie. trotzdem nur drei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer, weil Kapellen-Erft gegen den TSV Meerbusch unterlag und auch der Cronenberger SC erneut eine Niederlage gegen Hiesfeld hinnehmen musste. Mewes zur Situation fünf Spiele vor Schluss: "Wir gucken jetzt nicht mehr auf die Tabelle. Das habe ich meinen Jungs gesagt. Vielleicht hat das auch hemmend gewirkt, dass wir plötzlich gemerkt haben: Hey, wir können noch drin bleiben. Dann wird gerechnet und so weiter," sagt Mewes. Mewes ergänzt: "Man hat doch auch beim ETB gesehen, dass sich keiner sicher sein kann. Da verlieren die 4:0 gegen Hilden, obwohl die super drauf waren. Ich weiß nur, dass wir mit der nächsten Niederlage so gut wie weg sind, weil es unten so eng ist," meint der 68-Jährige.

Die erste Mai-Woche wird mit den Spielen gegen Baumberg und Velbert also zur Schicksalswoche für Hö.-Nie. Mit Blick auf den nächsten Gegner Baumberg um Top-Torjäger Robin Hömig sagt Mewes: "Hömig ist ein klasse Spieler, der mit seinen Fähigkeiten nicht in diese Liga gehört. Baumberg insgesamt ist sehr spielstark. Wir werden weder Hömig, noch jemand anderen in die Manndeckung nehmen, sondern aus dem Abwehrverbund heraus verteidigen."

Personell sind alle Mann an Bord. Trotzdem kündigt Mewes Änderungen an: "Wir werden ein bisschen umstellen. Wen oder was ich aufstellen werde, behalte ich jedoch für mich. Salah El Halimi (Trainer Baumberg, Anm. d.Red.) ist ja auch schlau."

Autor: Philip Ronden

Kommentieren