Auf die Kritik von DFB-Sportdirektor Matthias Sammer und Trainer Dieter Eilts haben die deutschen U21-Junioren eine überzeugende Antwort gegeben. Vier Tage nach der schwachen Leistung beim 3:0-Sieg in Nordirland gewann das gleich auf acht Positionen veränderte Team den Test bei EM-Gastgeber Schweden in Malmö 2:1 (2:0) und sammelte Selbstvertrauen für die  kommenden Qualifikationsspiele zur Endrunde 2009.

Deutsche U21 siegt überzeugend in Schweden

Hennings und Özbek trafen

pst1
11. September 2007, 21:34 Uhr

Auf die Kritik von DFB-Sportdirektor Matthias Sammer und Trainer Dieter Eilts haben die deutschen U21-Junioren eine überzeugende Antwort gegeben. Vier Tage nach der schwachen Leistung beim 3:0-Sieg in Nordirland gewann das gleich auf acht Positionen veränderte Team den Test bei EM-Gastgeber Schweden in Malmö 2:1 (2:0) und sammelte Selbstvertrauen für die kommenden Qualifikationsspiele zur Endrunde 2009.

Rouwen Hennings (VfL Osnabrück), der als Joker in Nordirland zweimal getroffen hatte, brachte die Eilts-Elf in der fünften Minute in Führung. Nur eine Minute später machte Baris Özbek (Galatasaray Istanbul) vor 1576 Zuschauern mit seinem Treffer zum 2:0 den Blitzstart für die hoch motivierte deutsche Mannschaft perfekt.

Von einer "katastrophalen ersten Halbzeit" (Eilts) wie in Nordirland, zu der Sammer "keinen Kommentar" hatte abgeben wollen, waren die DFB-Junioren schon zu diesem Zeitpunkt weit entfernt. In der 75. gelang Ola Toivonen per Foulelfmeter nur noch der Anschlusstreffer für die Skandinavier.

Eilts hatte seine Startelf im Vergleich zum EM-Qualifikationsspiel in Lurgan kräftig durcheinander gewirbelt. Im Tor begann Florian Fromlowitz von Zweitligist 1. FC Kaiserslautern für den Schalker Manuel Neuer. Auf der rechten Abwehrseite spielte Andreas Beck vom VfB Stuttgart für den Leverkusener Gonzalo Castro, der zum Kader des A-Teams für das Länderspiel gegen Rumänien am Mittwoch in Köln gehört.

Neu ins Team rückten zudem Dennis Grote (VfL Bochum), Özbek, Marko Marin (Borussia Mönchengadbach), Chinedu Ede (Hertha BSC Berlin), Hennings und Mesut Özil (Schalke), der ebenfalls als Joker in Nordirland getroffen hatte.

Die neu formierte Mannschaft setzte die Forderungen von Eilts nach einer engagierten Leistung und schnellem Kombinationsspiel vor allem in der ersten Halbzeit eindrucksvoll um. Nach den frühen Toren hatten Hennings (21.), Ede (24.) und Beck (36.) noch gute Möglichkeiten zu erhöhen. Die beste Chance der Schweden vereitelte Abwehrspieler Fabian Schönheim, der bei einem Schuss von Toivonen (40.) für seinen schon geschlagenen Lauterer Klub-Kollegen Fromlowitz auf der Linie klärte.

Nach der Pause kamen Dennis Aogo für Özil, Jan Rosenthal für Hennings und Sebastian Boenisch für Schönheim, und mit den Neuen gab es einen kleinen Bruch im Spiel der DFB-Elf, die ihre nächste Qualifikationspartie am 12. Oktober in Israel bestreitet. Nach einem Foul von Beck und dem Elfmetertor durch Toivonen wurde es nochmal eng, doch einen weiteren Gegentreffer ließ die deutsche Abwehr nicht mehr zu.

Autor: pst1

Kommentieren