Die BVB-Profis Nuri Sahin und Sven Bender gehörten nicht wie erwartet dem Kader der Dortmunder U23 im Spitzenspiel gegen Viktoria Köln (2:3) an.

BVB II

Warum Sahin und Bender nicht im Kader standen

25. März 2017, 20:59 Uhr
Foto: MaBoSport

Foto: MaBoSport

Die BVB-Profis Nuri Sahin und Sven Bender gehörten nicht wie erwartet dem Kader der Dortmunder U23 im Spitzenspiel gegen Viktoria Köln (2:3) an.

"Die Jungs haben in der vergangenen Woche super trainiert und sich auch empfohlen, so ein Spiel bestreiten zu können. Aber Nuri hatte Probleme mit dem Sprunggelenk - Sven mit dem Rücken. Wir haben dann zusammen entschieden, dass ein Einsatz keinen Sinn machen würde."

So simpel fiel die Begründung von BVB U23-Coach Daniel Farke dafür aus, warum die beiden Bundesligaprofis, die unter der Woche das komplette Training der BVB-Zweitvertretung absolviert haben, beim Regionalliga-Spitzenspiel zwischen Dortmunds Zweitvertretung und Viktoria Köln nicht im Kader standen. Tatkräftige Hilfe der beiden Profis hätte der BVB durchaus gebrauchen können, denn der Tabellenführer aus Köln gewann vor 5529 Zuschauern im Stadion Rote Erde mit 3:2 (1:0).

"Die Profis befinden sich derzeit in einer Länderspielpause und haben daher eine extrem kleine Trainingsgruppe. Da ist es ganz normal, das Thomas Tuchel den einen oder anderen Spieler auch mal bei uns unterbringt, um ihn langsam wieder an das geforderte Pensum zu gewöhnen."

Farke erläuterte zudem, dass es keine Vereinbarungen mit den Vereinsbossen darüber gibt, ob ein Spieler eingesetzt werden muss oder nicht. "Wir können darüber selber entscheiden. Die beiden haben klasse trainiert und wie man gesehen hat, hätten sie uns in diesem Spiel bestimmt auch gut zu Gesicht gestanden. Aber meine Jungs hatten es verdient, zu spielen und da die beiden sich sowieso abgemeldet hatten, stand dies auch nicht mehr zur Debatte. Irgendwelche festen Vereinbarungen hat es aber nicht gegeben."

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren