B-Ligist Cahit Akkan hat trotz denkbar schlechter Trainingsbedingungen hervorragende Chancen auf den Aufstieg in die Kreisliga A. Der Trainer sieht eine positive Entwicklung.

FC Sandzak

Jedes Spiel ist ein Finale

Heiner Wilms
10. März 2017, 07:07 Uhr
Foto: Biene Hagel

Foto: Biene Hagel

B-Ligist Cahit Akkan hat trotz denkbar schlechter Trainingsbedingungen hervorragende Chancen auf den Aufstieg in die Kreisliga A. Der Trainer sieht eine positive Entwicklung.

Jetzt wollen sie es wissen. Gut, sehr gut und auch ein bisschen unerwartet gut verlief bisher die Saison für den FC Sandzak Hattingen. Die Chancen auf den Aufstieg in die Kreisliga A sind hervorragend. Und das, obwohl die Voraussetzungen alles andere als optimal sind.

Der FC Sandzak trainiert aktuell, wie auch die DJK Märkisch Hattingen, an der Waldstraße, weil der Platz In der Behrenbeck immer noch gesperrt ist. Mit der SG Hill und dem RSV Hattingen sind aber schon zwei weitere Vereine auf der kleinen Anlage an der Waldstraße beheimatet. „Diese beiden Vereine sind uns sehr entgegengekommen, vor allem die SG Hill“, sagt Almir Kurbasevic, der Vorsitzende des FC Sandzak Hattingen. „Aber natürlich müssen wir auch improvisieren. Das ist alles nicht ganz so leicht.“

Schwierige Bedingungen also, und deshalb ist es absolut erstaunlich, dass die Mannschaft von Trainer Cahit Akkan eine so hervorragende Saison spielt. Der 2009 gegründete FC Sandzak Hattingen steht an der Schwelle zur Kreisliga A - zum zweiten Mal in seiner noch jungen Geschichte. In der Saison 2012/2013, damals noch unter Trainer Esad Muharemovic, stand der FC Sandzak ebenfalls kurz vor dem Klassensprung, scheiterte dann aber in der Relegation.

Diese könnte sich der FC Sandzak in dieser Saison aber ersparen. Die Hattinger stehen zwar auf Platz zwei, sind nach Minuspunkten aber einen Zähler besser als Tabellenführer Amac Spor Dahlhausen. Und für den FC Sandzak spricht auch, dass die Mannschaft in der Winterpause noch einmal verstärkt wurde.

Verstärkungen in der Winterpause

Mit Ugur Aydin (Hedefspor Hattingen), Eldin Beganovic (Phönix Bochum) Oliver Arsovski (SG Wattenscheid 09), Jakub Staron (TuS Hattingen), Bushbakaran Mutthutamby (TSG Sprockhövel) und Gentian Taipi (DJK Märkisch Hattingen) gibt es fünf neue Spieler. „Es hat sich halt rumgesprochen“, dass wir im Augenblick sehr erfolgreich sind“, sagt Almir Kurbasevic.

Erfolgreich ja, aber besonders gut spielte der FC Sandzak am vergangenen Wochenende beim 3:1-Sieg gegen den RSV Hattingen nicht. Die Mannschaft zeigte eine Leistung, die dem Trainer die Zornesröte ins Gesicht trieb. Halt deshalb, weil Cahit Akkan weiß, dass seine Mannschaft viel besser spielen kann.

„Das müssen die Jungs jetzt aber auch zeigen“, sagt Akkan. „Sie müssen begreifen, dass wir jetzt nur noch Endspiele haben. Sie müssen in jedem Spiel absolut motiviert sein. Aber natürlich kann in einer solchen Situation auch Druck entstehen. Ich bemühe mich aber, diesen Druck so gut es geht von der Mannschaft zu nehmen.“

Cahit Akkan trainiert den FC Sandzak Hattingen seit zweieinhalb Jahren. In dieser Zeit habe sich die Mannschaft enorm entwickelt, sagt der Trainer, der gelegentlich auch noch als Spieler aushilft. „Unser Spiel hat inzwischen auch an Struktur gewonnen“, so Akkan. „Man kann die Fortschritte deutlich erkennen.“

Dass der FC Sandzak mit um den Aufstieg spielen kann, hatte Cahit Akkan vor der Saison nicht geglaubt. „Das kam schon ein bisschen unerwartet“, sagt der Coach, der hofft, dass es bald noch eine weitere Verstärkung geben wird – nämlich Martin Sambok. Der ehemalige Mittelfeldspieler des TuS Hattingen war in der Hinrunde für einige Spiele beim FC Sandzak eingestiegen, tauchte dann aber wieder ab. „Es wäre schön, wenn er wieder dazu käme“, sagt Akkan. „Martin würde uns auf jeden Fall sofort helfen. Auch ohne großes Training.“

Autor: Heiner Wilms

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren