Defensivspieler Marco Russ hat im Pokal-Viertelfinale gegen Arminia Bielefeld nach knapp zehnmonatiger Leidenszeit sein Comeback für den Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt gefeiert.

Nach Krebserkrankung

Russ-Comeback nach knapp 10 Monaten

sid
28. Februar 2017, 21:18 Uhr
Foto: Getty Images

Foto: Getty Images

Defensivspieler Marco Russ hat im Pokal-Viertelfinale gegen Arminia Bielefeld nach knapp zehnmonatiger Leidenszeit sein Comeback für den Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt gefeiert.

Der 31-Jährige, der im vergangenen Jahr an Krebs erkrankt war und zweimal eine Chemotherapie über sich hatte ergehen lassen müssen, wurde beim 1:0 (1:0)-Erfolg in der Schlussphase eingewechselt (90.+2.).

"Das war ein sehr emotionaler Moment für mich nach dieser langen und teilweise harten Zeit", sagte Russ anschließend bei Sky: "Ich hatte den ganzen Tag ein flaues Gefühl im Magen, aber als ich dann an der Linie stand, habe ich es einfach nur genossen, die Aufregung war weg."

Eintracht-Trainer Niko Kovac hatte zuvor angekündigt, er werde Russ situationsabhängig einwechseln. "Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen", sagte er nach dem Spiel: "Ich musste ihn bringen, weil wir in der Schlussphase kopfballstarke Spieler brauchten, denn die Bälle sind nur so in unseren Strafraum hereingeflogen."

Seit Anfang des Jahres trainiert Russ wieder mit der Mannschaft. Sein zuvor letztes Pflichtspiel war das Relegations-Hinspiel am 19. Mai 2016 gegen den Zweitligisten 1. FC Nürnberg.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren