Seit 2011 ist Manuel Neuer nicht mehr auf Schalke. Am Samstag trifft er mit Bayern auf seinen Ex-Klub. Er warnt vorm S04 und fiebert mit ihm.

Schalke

Neuer warnt - und fiebert mit seinem Ex-Klub

Maik Rosner
03. Februar 2017, 08:53 Uhr
Foto: Firo

Foto: Firo

Seit 2011 ist Manuel Neuer nicht mehr auf Schalke. Am Samstag trifft er mit Bayern auf seinen Ex-Klub. Er warnt vorm S04 und fiebert mit ihm.

Die Sonne lachte am Donnerstag über München, Menschen saßen in Straßencafés, reckten ihre Gesichter ins wärmende Licht. Der Föhn blies einen Frühlingshauch über die Stadt. Es war für den FC Bayern zugleich so etwas wie eine Erinnerung an die wichtigste Jahreszeit, die genau genommen schon mit dem Bundesliga-Heimspiel gegen den FC Schalke 04 beginnt.

Die erste von zehn Partien (oder elf mit möglichem Pokal-Viertelfinale) in den kommenden sechs Wochen findet Samstag (15.30 Uhr/Sky und LIVE bei uns im Ticker) statt, gefolgt von zwei Englischen Wochen, in denen sich entscheiden wird, ob sich die Hoffnungen auf einen ertragreichen Frühling erfüllen können. Zwei Wochen, in denen erst Wolfsburg im Pokal-, dann der FC Arsenal im Champions-League-Achtelfinale warten und nach denen die Münchener genauer wissen, wie berechtigt Triple-Hoffnungen sind.

Schalke hinter den Erwartungen

Nach knappen Auswärtssiegen beim SC Freiburg und SV Werder Bremen wissen die Münchener, dass sie dieses Ansinnen bisher nicht mit der nötigen Souveränität unterfüttert haben. „Gerade in den K.o.-Spielen kann man sich keine Fehler erlauben“, warnte Torwart Manuel Neuer am Donnerstag vor dem Vergleich mit seinem ehemaligen Verein, der gerade „ein bisschen mit dem Rücken zur Wand“ stehe. Deshalb sei es „ein gefährliches Spiel. Aus Schalker Sicht kann man in so einem Spiel gegen Bayern vieles wiedergutmachen. Deswegen sollten wir gewarnt sein“.

Die Gelsenkirchener treten als Tabellenelfter an – blieben bislang weit hinter den eigenen Erwartungen zurück. „Ich hoffe, dass Schalke so schnell wie möglich auf einen einstelligen Tabellenplatz kommt. Sie haben alle Möglichkeiten dazu“, sagte Neuer. Er schränkte jedoch augenzwinkernd ein: „Ich denke, dass sie jetzt nochmal ein kleines Tief gebrauchen können, bevor nach unserem Spiel wieder ein Hoch kommt.“

„Müssen besser Fußball spielen“

Von 1991 bis 2011 lief der in Gelsenkirchen-Buer geborene Neuer für Schalke auf. Jetzt gilt sein Fokus dem FC Bayern: „Wir selbst müssen darauf schauen, dass wir besseren Fußball spielen und möglichst zu Hause gewinnen.“

Autor: Maik Rosner

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren