Der FC Viktoria Köln ist neben Borussia Mönchengladbach II und Borussia Dortmund II der einzige Regionalligist, der sich ein Trainingslager im warmen Süden gönnt.

Köln

Viktoria verabschiedet sich in die Sonne

Krystian Wozniak
24. Januar 2017, 13:00 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Der FC Viktoria Köln ist neben Borussia Mönchengladbach II und Borussia Dortmund II der einzige Regionalligist, der sich ein Trainingslager im warmen Süden gönnt.

Am Donnerstag bricht die Viktoria in ein einwöchiges Trainingslager nach Novo Sancti Petri in Andalusien bei Cadiz auf. "Die Temperaturen liegen da so zwischen 15 und 18 Grad Celsius. Da lässt es sich dann gut arbeiten. Wir haben insgesamt zwölf Trainingseinheiten angesetzt und suchen noch einen Testspiel-Gegner", berichtet Stephan Küsters, Sportlicher Leiter der Kölner.

Derweil suchen die Viktorianer laut Küsters keinen Spieler mehr. "Wir sind mit dem Kader sehr zufrieden. Wenn uns ein richtig guter Mann vor die Füße fällt, der noch charakterlich zu uns passt, dann werden wir überlegen. Aktuell ist aber nichts geplant", sagt Küsters. Warum auch? Es läuft einfach bei der Viktoria. Bei den Kölnern ist Ruhe eingekehrt. Das ist mit Sicherheit auch ein Verdienst der sportlichen Führung um Manager Küsters und Trainer Marco Antwerpen. Es gab auch Zeiten, in denen die Viktoria die Regionalliga-Schlagzeilen füllte und beherrschte. "Es ist doch auch mal schön, wenn es ruhig ist. So kann man am Besten arbeiten. Wir sind zufrieden, so wie es zurzeit läuft und beschweren uns nicht", erklärt Küsters.

Das Trainingslager in der Region Cadiz werden Edwin Schwarz (Muskelfaserriss) und Florian Heister (Innenbandriss am Knöchel) verpassen. Ob Marcel Gottschling und Kevin Holzweiler (beide Sehnenreizung) mit in den Süden reisen werden, erscheint fraglich. "Das werden wir kurzfristig entscheiden", sagt Küsters, der selbst mit an Bord sein wird.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren