Auf den Aufsteiger TuS Preußen Vluyn wartet am fünften Spieltag das bisherige Highlight der noch jungen Spielzeit. Mit dem Tabellenführer TSV Wachtendonk-Wankum taucht eine Mannschaft am Vluyner Jahnplatz auf, die bislang keines ihrer Matches an den Gegner abgeben musste und zudem über die stärkste Offensive (14 Tore) der Liga verfügt. Dirk Albrecht, Coach bei den Preußen, lässt das kalt:

Bezirksliga 6 NR: Expertentipp von Dirk Albrecht (Trainer TuS Preußen Vluyn)

Diesmal nicht im Tor

Moritz Rieckhoff
06. September 2007, 12:30 Uhr

Auf den Aufsteiger TuS Preußen Vluyn wartet am fünften Spieltag das bisherige Highlight der noch jungen Spielzeit. Mit dem Tabellenführer TSV Wachtendonk-Wankum taucht eine Mannschaft am Vluyner Jahnplatz auf, die bislang keines ihrer Matches an den Gegner abgeben musste und zudem über die stärkste Offensive (14 Tore) der Liga verfügt. Dirk Albrecht, Coach bei den Preußen, lässt das kalt:

“ 3:1 für uns“, tippt der bekennende Zebra-Fan und liefert als Begründung eine ebenso schlichte wie einleuchtende Erklärung: „Wir gewinne, weil wir einfach besser sind.“ Das Spiel seiner Elf wird der 40-jährige diesmal, anders als am letzen Wochenende, wieder von gewohnter Position aus beobachten. Gegen den VfB Uerdingen stand der „Chef“ nach dem verletzungbedingten Ausfall von Goalkeeper Jürgen Bücken, 45 Minuten selbst im Tor.[imgbox-right]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/002/691-2727_preview.jpeg Mit seiner Mannschaft auf Erfolgskurs: TuS-Linienchef Dirk Albrecht[/imgbox]

Für die Rheinhausener Klubs OSC und VfL kann das kommende Wochenende eigentlich nur besser werden als es das Vergangene war. Während Aufsteiger VfL auf der heimischen Sportanlage gegen den VFR Krefeld-Fischeln 2 die letzte Woche erlittene 2:7-Auswärtsniederlage gegen Klassenprimus Wankum auszuwetzen versucht, muss der Lokalrivale in der Fremde antreten. Beim Tabellenzweiten aus Asberg könnte es für die Olympischen nach der 1:4-Packung aus der Vorwoche, bereits die nächste bittere Pille zu schlucken geben.

Der VfB Homberg II tritt, als Zehntplazierter anreisend, beim Tabellendritten SV Neukirchen an.

Autor: Moritz Rieckhoff

Mehr zum Thema

Kommentieren