Am Donnerstag geht es für den MSV Duisburg nach Portugal ins Trainingslager. Bei angenehmen 17 Grad wird sich die Mannschaft auf die immens wichtige Rückrunde vorbereiten.

MSV

Gruevs Sehnsucht nach der Sonne

11. Januar 2017, 10:45 Uhr

Am Donnerstag geht es für den MSV Duisburg nach Portugal ins Trainingslager. Bei angenehmen 17 Grad wird sich die Mannschaft auf die immens wichtige Rückrunde vorbereiten.

Temperaturen um den Gefrierpunkt, kalte Füße in den Turnschuhen und dick eingewickelt in Schal und Daunenjacke. MSV-Coach Ilja Gruev ließ sich trotzdem nicht davon abhalten am Dienstag Abend seine Mannschaft beim 13:0(4:0)-Testspielsieg gegen Landesligist Viktoria Buchholz zu verbessern und anzutreiben. "Pressing, Pressing, Pressing", hallte es immer wieder von der Seitenlinie. "Gut so 'Schnelli', beißen 'King' " - akribisch und im kalten Winter schon wieder auf Höchsttemperatur. Der MSV-Coach weiß um die Wichtigkeit der Rückrunde, die in der dritten Liga auf seine Schützlinge zukommt.

"Wir haben bis heute 13 Einheiten, zwei Spiele und ein Hallenturnier absolviert", erklärte Gruev nach dem Test. "Trotzdem hat meine Mannschaft in puncto Gegenpressing und Schnelligkeit eine Schippe draufgelegt und dem anstrengenden Training am Morgen getrotzt."

Die Rückrunde wird knüppelhart, da müssen wir uns gar nichts vormachen.
MSV-Coach Ilia Gruev

Ein weiterer Problempunkt ist dem 47-jährigen Bulgaren aber auch nicht verborgen geblieben: Die Chancenverwertung. Auch Gruev wird sich noch gut an die Schlagzeilen in der Hinrunde erinnern, als die Zebras satte 402 Minuten ohne eigenen Torerfolg blieben. Diese Phase hat den Herbstmeister wichtige Punkte gekostet, die bereits zum Winter einen größeren Vorsprung auf die Verfolger garantiert hätten. "Wir waren heute kaltschnäuzig vor dem Tor und haben nicht mit der Gier nach dem Toreschießen aufgehört. Das hat mir sehr gut gefallen", bekräftigte der Trainer des Drittliga-Herbstmeisters seine Zufriedenheit.

Acht Tage Portugal

Weiter an den Stellschrauben gedreht werden soll nun also in Portugal. Acht Tage lang können Gruev und seine Schützlinge im 17 Grad warmen Faro an einer Vorbereitung basteln, die den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga ebnen soll. "Die Rückrunde wird knüppelhart, da müssen wir uns gar nichts vormachen", weiß Gruev genau. "Wir wollen in Portugal vor allem im taktischen- und spielerischen Bereich an uns arbeiten. Die Tore fallen immer von alleine, wenn du über eine gewisse Leichtigkeit verfügst. Das wir körperlich wieder top fit sein wollen wenn es los geht, ist selbstredend. Eine perfekte Vorbereitung wird der Grundstein für eine erfolgreiche Rückrunde sein."

Dann huscht dem bis oben hin verschleiertem Bulgaren aber trotz aller kräftezehrenden Vorhaben beinahe bibbernd vor Kälte ein kleines Lächeln durchs Gesicht. "In Portugal sind es momentan 17 Grad, wenn mich das Internet nicht im Stich gelassen hat. Wenn ich überlege, wie kalt es heute an der Seitenlinie war, freue ich mich schon tierisch auf perfekte Arbeitsbedingungen. Unter der Sonne mache ich meine Arbeit immer am liebsten." Sollte er im Mai den Aufstieg in der Tasche haben, kann sich Gruev auch in Duisburg wieder auf der Sonnenseite wähnen.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren