Der erste Qualifikationstag der 23. Essener Hallenstadtmeisterschaft in Essen-Bergeborbeck verlief sportlich fair und ohne große Überraschungen.

Halle Essen

Al-Arz und TuS 81 dominieren ersten Quali-Tag

06. Januar 2017, 22:11 Uhr
Foto: Michael Gohl

Foto: Michael Gohl

Der erste Qualifikationstag der 23. Essener Hallenstadtmeisterschaft in Essen-Bergeborbeck verlief sportlich fair und ohne große Überraschungen.

"Ich bin absolut stolz auf die Spieler, die hier eine erste positive Duftmarke gesetzt haben und fair miteinander umgegangen sind", fasste Schiedsrichter Nico Neuhaus einen ruhigen ersten Abend der ersten Qualifikationsrunde der 23. Essener Hallenstadtmeisterschaft treffend zusammen. Auch sein Kollege Patrick van Triel, der sich die Partien des Abends mit Neuhaus teilte, pflichtete zustimmend bei: "In letzter Zeit wurde ja viel über Gewalt im Essener Amateurfußball diskutiert, aber hier haben die Akteure sich super verhalten. Ob Nord oder Süd, den Spielern war das völlig egal."

Wir wären gerne in Bergeborbeck geblieben, da ist immer was los!
"Zaka" Elouriachi

Damit sprach van Triel erneut die zuvor arg kritisierte Zusammenlegung der Kreise Süd und Nord an, die zum ersten Mal bereits in der Qualifikationsrunde aufeinander treffen. Doch niemand meckerte über lange Wege oder andere Gegner. Es wurde fairer Hallenfußball geboten, ohne fliegende Fäuste oder Schimpfworte. Sportlich beeindruckten am ersten Tag vor allem die Teams von Al-Arz Libanon und TuS Essen-West 81, die die Gruppen neun und zehn jeweils als Erster abschlossen. Vor allem das 11:2 von Al-Arz gegen die schwächste Mannschaft des Abends Wacker Bergeborbeck begeisterte die aus allen Nähten platzende Sporthalle in Bergeborbeck. Alleine "Zaka" Elouriachi erzielte sechs der elf Tore, gab sich aber nach dem Gruppensieg mit zwei Siegen und einem Unentschieden gegen Winfried Kray sehr bescheiden. "Wir sind eine super eingespielte Truppe und die Jungs sind für mich wie eine Familie, da sieht das manchmal leicht aus, wenn man so toll eingesetzt wird."

Der ehemalige Juniorenspieler von Rot-Weiss Essen erzielte am ersten Abend der Qualifikationsrunde zehn Tore für seine Mannschaft und stach heraus. "Wir wären gerne hier in Bergeborbeck geblieben, da ist immer was los", erklärte er auf die Frage nach der neuen Zusammenlegung von Süd und Nord, hat aber dennoch auch keine all zu großen Probleme damit in Essen-Werden zu spielen. "Wir wollen geilen Fußball spielen und zeigen was wir können. Wo wir das tun ist eigentlich auch egal. Da kommen wir schon irgendwie hin."

So endete die Gruppe neun mit dem Gruppensieger Al-Arz Libanon und Fortuna Bredeney auf Platz zwei, die mit einem Sieg gegen Winfried Kray überraschten und diese somit auf Rang drei verwiesen. Bergeborbeck schied als Gruppenletzter mit über 30 Gegentoren sang und klanglos aus.

In Gruppe 10 holte TuS Essen West 81 ebenso zwei Siege gegen den FC Saloniki und die DJK Franz-Sales Haus und ein Unentschieden gegen eine starke Spielvereinigung aus Schonnebeck, die mit der zweiten Mannschaft angetreten war und sich Rang zwei sicherte. Der FC Saloniki bezwang im Entscheidungsspiel um Rang drei die DJK Franz-Sales-Haus und geht auf Rang drei in die nächste Qualifikationsrunde.

Autor:

Kommentieren