Vor dem abschließenden Gruppenspiel in der Champions League hat der BVB Platz zwei sicher. Doch Sportdirektor Zorc reicht das nicht.

BVB

Sportdirektor Zorc ist heiß auf den Gruppensieg

Sebastian Weßling
06. Dezember 2016, 13:10 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Vor dem abschließenden Gruppenspiel in der Champions League hat der BVB Platz zwei sicher. Doch Sportdirektor Zorc reicht das nicht.

Am Dienstagmorgen machte sich der Tross von Borussia Dortmund auf den Weg nach Madrid. Im abschließenden Spiel der Champions-League-Gruppenphase geht es gegen Titelverteidiger Real Madrid um den Gruppensieg - fürs Achtelfinale ist der BVB ohnehin schon qualifiziert. Doch die Dortmunder wollen Erster werden, wie Sportdirektor Michael Zorc vor dem Abflug betonte.

Michael Zorc, wie wichtig wäre der Gruppensieg?
Schon sehr wichtig. Es ist erstmal eine tolle Situation für uns, dass wir im letzten Gruppenspiel im Bernabeu um den Gruppensieg spielen - gegen Real Madrid, die ja auch in Spanien momentan die Liga deutlich anführen. Die Statistk ist einfach so, dass es als Gruppensieger hinterher im Achtelfinale einfacher wird. Im letzten Jahr sind sechs der Gruppenersten weitergekommen. Du weißt natürlich nicht, wen du hinterher bekommst. Aber wir wollen uns natürlich sportlich als Gruppenerster qualifizieren. Dafür brauchen wir mindestens ein Unentschieden.

Als Gruppensieger hätte man außerdem das Rückspiel vor eigenem Publikum.
Das ist auch ein Vorteil, ganz klar. Deshalb fliegen wir auch jetzt nach Madrid und geben die Punkte nicht schon im Voraus ab.

Was wäre denn gerade für Ihre junge Mannschaft und deren Entwicklung ein Sieg in Madrid wert?
Es würde diese überragende Vorrunde in der Champions League abrunden und wäre nochmal so ein Sahnehäubchen obendrauf.

Und wie besiegt man Real Madrid?
Wir haben ja in den letzten Jahren schon einige Spiele dort absolviert und die Erfahrung zeigt, dass du immer richtig gute Torchancen bekommst. Nicht en masse, aber einige. Und die musst du dann nutzen. Denn im Bernabeu zu null zu spielen, gelingt den wenigsten Mannschaften.

Autor: Sebastian Weßling

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren