Das Spitzenspiel vor rund 900 Zuschauern in der Bezirksliga Gruppe 5 endet mit einer 0:5-Heimniederlage der DJK Vierlinden. Die Hamborner Löwen bauen ihren Vorsprung aus.

Bezirksliga

Hamborner Demonstration vor 900 Zuschauern

Thomas Kristaniak
28. November 2016, 14:47 Uhr
Foto: Jörg Schimmel

Foto: Jörg Schimmel

Das Spitzenspiel vor rund 900 Zuschauern in der Bezirksliga Gruppe 5 endet mit einer 0:5-Heimniederlage der DJK Vierlinden. Die Hamborner Löwen bauen ihren Vorsprung aus.

Auch einen Tag nach dem Spiel war Almir Duric die Enttäuschung noch anzumerken. „Das war wie im Training“, blickte der Trainer der DJK Vierlinden zurück. Um dann anzufügen: „Und wir waren die Hütchen.“ Ungefähr so sah es vor allem im zweiten Durchgang des Gipfeltreffens der Fußball-Bezirksliga zwischen dem Tabellenzweiten aus Walsum und Spitzenreiter Hamborn 07 aus. Vor rund 900 Zuschauern unterstrichen die Löwen ihre Ausnahmeposition in der Gruppe 5 mit einem 5:0 (1:0)-Sieg, wodurch sie ihren Vorsprung auf neun Punkte ausbauten – hinzu kommt die um 36 Treffer bessere Tordifferenz.

Die zahlreichen Hamborner Fans, die zur Emanuelstraße gekommen waren, feierten schon lange vor dem Schlusspfiff mit „Landesliga“-Sprechchören ihre Mannschaft. Trainer Dietmar Schacht blieb derweil wie üblich sehr gelassen, wobei das breite Grinsen auf seinem Gesicht auch nicht zu übersehen war. „Das war heute schon eine eindrucksvolle Demonstration meiner Mannschaft“, urteilte er. Tatsächlich zeigten Passsicherheit, Spielfreude und Einsatzwillen, dass sich die Gelb-Schwarzen schon jetzt in einer anderen Liga befinden als die Konkurrenz.

Wahr ist aber natürlich auch, dass die Gastgeber wenigstens eine Halbzeit lang mit guter Gegenwehr unter Beweis stellten, warum sie sich dieses Spitzenspiel verdient hatten. Die Hamborner Pausenführung ging aufgrund besserer Chancen schon in Ordnung; es war allerdings ein Foulelfmeter dafür notwendig. Nils Bothe ging im Zweikampf mit Grischa Behrend zu Boden, woraufhin Schiedsrichter Thomas Ulitzka auf den Punkt zeigte. Das fanden die Vierlinder zu hart – änderte aber nichts daran, dass Kai Neul DJK-Keeper Alper Bahcekapili zur Führung verlud.

Vierlinden-Trainer muss Aufbauarbeit leisten

Die Wende wäre also theoretisch noch möglich gewesen. Sie blieb aus, weil Hamborn mit Vollgas aus der Kabine stürmte und die Walsumer nur zuschauten. „In der Viertelstunde nach der Pause waren wir einfach zu naiv. Da habe ich mich sicher auch ein bisschen verzockt“, hielt Almir Duric fest. Nach Wiederbeginn war noch keine Minute vergangen, als David Gehle den ersten dicken Fehler der DJK-Defensive zum 2:0 nutzte. Der Angreifer legte vier Minuten später auch das 3:0 nach einem Konter nach – und das war’s dann im Prinzip auch schon. André Meier erhöhte in der 62. Minute auf 4:0, ehe Tim Keinert nach 66 Minuten schon den Schlusspunkt setzte. Am Vierlindener Ehrentreffer war Besnik Muqa in der 82. Minute nah dran: Sein 20-Meter-Hammer knallte an die Latte.

Ob es jetzt angesichts des klaren Vorsprungs schwierig werde, die Spannung hochzuhalten? Dietmar Schacht schüttelt den Kopf: „Die Jungs wollen ja den Erfolg, wollen immer gewinnen.“ Sein Gegenüber Almir Duric muss jetzt ein bisschen Aufbauarbeit leisten: „Schließlich wollen wir ja den zweiten Platz bis zur Winterpause verteidigen.“

Autor: Thomas Kristaniak

Mehr zum Thema

Kommentieren