Borussia Dortmund muss auch gegen Union Berlin einige Ausfälle verkraften. Trainer Tuchel reagiert mit überraschenden Maßnahmen.

BVB

Gegen Berlin mit Sahin – und Debütant Larsen

Sebastian Weßling
26. Oktober 2016, 21:25 Uhr
Foto: Firo

Foto: Firo

Borussia Dortmund muss auch gegen Union Berlin einige Ausfälle verkraften. Trainer Tuchel reagiert mit überraschenden Maßnahmen.

Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel wartet zum DFB-Pokalspiel gegen den Zweitligisten Union Berlin mit einigen Überraschungen auf: Erstmals in der laufenden Saison steht Mittelfeldstratege Nuri Sahin in der Startaufstellung und darf so seine ersten Spielminuten sammeln. Zum allerersten Pflichtspiel bei den Profis kommt der 18-Jährige Jakob Bruun Larsen.

Tuchels überraschende Maßnahmen sind einerseits durch Verletzungen erzwungen: Außenspieler Christian Pulisic fällt erkrankt aus, Ousmane Dembélé ist zwar rechtzeitig gesund geworden, nimmt aber zunächst auf der Bank Platz. Weil mit André Schürrle, Raphael Guerreiro und Erik Durm weitere potenzielle Flügelspieler fehlen, darf sich der schnelle Larsen auf dem Flügel versuchen. Der Däne kam in der laufenden Saison bislang nur in der U19 zum Einsatz, mit der er im Sommer die Deutsche Meisterschaft gewonnen hat. Im Sommer hat er mit Dänemark an den Olympischen Spielen teilgenommen und in allen vier Spielen auf dem Platz gestanden.

Umstellungen gibt es auch in anderen Mannschaftsteilen: Weil Pierre-Emerick Aubameyang wegen Tritten auf die Wade und einer daraus resultierenden Schwellung im Muskel ausfällt, rückt Adrian Ramos in den Sturm. In der Abwehr fehlt Mark Bartra wegen den Nachwehen einer Adduktorenverletzung, der wiedergenesene Sokratis übernimmt seinen Platz. Auf der rechten Abwehrseite kehrt Lukasz Piszczek zurück, dafür rückt Felix Passlack nach links.

Weil Julian Weigl geschont wird und nur auf der Bank sotzt, kommt Nuri Sahin zu seinem ersten Einsatz der laufenden Saison. Neuzugang Sebastian Rode allerdings sitzt wieder einmal nur auf der Bank, ebenso wie Shinji Kagawa – die offensiven Positionen im Mittelfeld besetzten Gonzalo Castro und Mario Götze. Im Tor spielt Roman Weidenfeller, der im DFB-Pokal regelmäßig den Posten der etatmäßigen Nummer eins Roman Bürki übernimmt.

Autor: Sebastian Weßling

Mehr zum Thema

Kommentieren