Rot-Weiss Essen sorgt sich um einen wichtigen Leistungsträger.

RWE

Große Sorge um Tolga Cokkosan, im Pokal ohne Bednarski

02. Oktober 2016, 17:14 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Rot-Weiss Essen sorgt sich um einen wichtigen Leistungsträger.

Dieser Ausfall könnte dem Regionalligisten richtig wehtun. Tolga Cokkosan, seit Wochen in bestechender Form, musste gegen den BVB II schon nach 20 Minuten ausgewechselt werden. Der 21-Jährige hatte sich nach einem Sprint an den hinteren Oberschenkel gefasst und wurde im Anschluss lange behandelt.

„Eine Muskelverletzung“, vermutet RWE-Trainer Sven Demandt, schob aber nach: „So, wie er da raus gegangen ist, wird das eine größere Sache sein. Ein paar Wochen wird er ausfallen.“ Am kommenden Dienstag, 4. Oktober, wird eine MRT-Untersuchung Aufschluss über die Verletzung geben.

Für Rot-Weiss Essen gleich mehrfach bitter. Denn gegen den BVB II war Cokkosan der einzige gelernte Linksverteidiger, der Demandt zur Verfügung stand. Patrick Huckle musste grippegeschwächt passen, bei Kevin Grund ist nach dessen Brustprellung noch lange nicht an einen Einsatz zu denken. Der 19-jährige Timo Becker sprang letztlich in die Bresche und machte seine Sache auf der ungewohnten Position ganz links in der Viererkette ordentlich. Lediglich in der Phase, als Dortmund etwas stärker wurde, unterliefen auch dem Youngster kleinere Fehler – allesamt ohne Auswirkungen.

Während Cokkosan also für das Pokalspiel definitiv ausfallen wird, hofft Essens Linienchef noch auf die Wiedergenesung von Huckle und Routinier Frank Löning, der ebenfalls an einer Grippe laboriert. Nach Auskunft der medizinischen Abteilung der Rot-Weissen sollen beide noch vor dem Spiel wieder fit werden.

Diese Hoffnung besteht wiederum bei Kamil Bednarski nicht. Der Angreifer, dem gegen den BVB bei seinem ersten Einsatz über 90 Minuten gleich der erste Treffer für seinen neuen Klub gelang, muss sich nach seinem Mittelhandbruch einer Operation unterziehen. Seine Verletzung schien den 30-Jährigen im Spiel jedoch nicht großartig zu stören. Bednarski ging engagiert in die Zweikämpfe und scheute keinen Körperkontakt.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren