Fußball-Drittligist Holstein Kiel hat auf das Fehlverhalten einzelner Fans reagiert und ein Stadionverbot gegen die Gruppierung

Holstein Kiel

Pyrovergehen - Stadionverbot für Fangruppe

sid
29. September 2016, 12:23 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Fußball-Drittligist Holstein Kiel hat auf das Fehlverhalten einzelner Fans reagiert und ein Stadionverbot gegen die Gruppierung "Sektion Spielsucht" ausgesprochen.

Beim Heimspiel gegen den VfL Osnabrück (0:1) am 16. September hatten Anhänger im Holstein-Stadion Pyro-Technik gezündet, eine Knallrakete landete als Irrläufer auf der Haupttribüne.

"Wer so etwas tut, der hat bei uns nichts verloren", sagte Wolfgang Schwenke, kaufmännischer Geschäftsführer der Störche, der das Gros der KSV-Fans als friedlich ansieht. Da die Täter bislang noch nicht identifiziert werden konnten, habe die gesamte rund 50-70 Personen umfassende Gruppierung ausgeschlossen werden müssen.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren