Sven Kreyer konnte bislang nur sporadisch Einsatzminuten sammeln. Gegen die Reserve des BVB durfte der Stürmer von Beginn an ran und netzte direkt ein.

Viktoria-Stürmer Sven Kreyer

"Ich habe nie an mir gezweifelt"

17. September 2016, 16:52 Uhr
Foto: Micha Korb

Foto: Micha Korb

Sven Kreyer konnte bislang nur sporadisch Einsatzminuten sammeln. Gegen die Reserve des BVB durfte der Stürmer von Beginn an ran und netzte direkt ein.

Viktoria Köln spielt bislang eine sehr gute Saison in der Regionalliga West. Mit 17 Punkten nach acht Spielen steht die ambitionierte Mannschaft von Neu-Trainer Marco Antwerpen derzeit auf dem dritten Tabellenplatz und darf sich durchaus berechtigte Hoffnungen auf mehr machen. Auch das 1:1 (0:0) gegen die Reserve von Borussia Dortmund konnte sich sehen lassen, auch wenn der Punkt am Ende sicherlich etwas schmeichelhaft war. "Wir müssen damit zufrieden sein. Dortmund hat ein richtig gutes Spiel gemacht und wir haben gut dagegen gehalten. Aber man muss auch einfach mal zugeben, dass Dortmund viel stärker war als wir", sagte Sven Kreyer nach der Partie. Für den Viktoria-Stürmer war das der zweite Einsatz von Beginn an in dieser Saison. Und der 25-Jährige konnte mit seinem Tor zum zwischenzeitlichen 1:0 auf sich aufmerksam machen.

Da müssen Sie den Trainer fragen
Sven Kreyer auf die Frage nach einem Platz in der Startelf

Im Sommer holten die Kölner David Jansen von Rot-Weiß Oberhausen und der spielte sich direkt in die erste Elf. Weil Jansen am vergangenen Spieltag in Aachen durch ein grobes Foulspiel die Rote Karte gesehen hatte, durfte gegen Dortmund sein Vertreter ran. Kreyer, der seit 2015 bei der Viktoria unter Vertrag steht, scheint derzeit nur zweite Wahl zu sein. Zumal er auch in der Rückrunde der vergangenen Saison nur sporadisch Einsatzminuten sammeln konnte. Doch von seinen Qualitäten ist der gebürtige Düsseldorfer überzeugt. "Ich habe eigentlich nie an mir gezweifelt", sagt er und fügt hinzu: "Ich habe mir vor dem Spiel gegen Dortmund keine Gedanken gemacht, sondern bin einfach raus gegangen und habe mein Spiel gespielt. Es freut mich natürlich, dass ich getroffen habe, aber es wäre noch schöner gewesen, wenn wir gewonnen hätten."

Der Konkurrenzkampf mit Jansen geht also weiter. Wie gut die Chancen für Kreyer stehen, dass er zukünftig auch in die Startformation rücken kann, konnte er noch nicht einschätzen. "Da müssen Sie den Trainer fragen", sagte er nur, begleitet von einem kleinen Lächeln. Sollte Kreyer jedoch auch in den kommenden Wochen für Tore sorgen, dann wird Trainer Marco Antwerpen wohl die "Qual der Wahl" auf der Stürmer-Position haben - ein echtes Luxusproblem.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren